Sorry, you need to enable JavaScript to visit this website.
Hautcremes, Grundrezepte
1
2
Bild 2: Heilcremes und Pflegecremes können das ganze Jahr über gerührt werden.

Hautcremes, Grundrezepte

 

Wann spricht man - im Unterschied zur Salbe -  von einer Creme?

Eine Creme enthält - im Unterschied zur Salbe - auch wässrige bzw. alkoholische Substanzen.

Ölige und wässrige bzw. alkoholische Substanzen werden durch einen Emulgator zu einer Creme ("Emulsion") gebunden. -  Zu den wässrigen Substanzen zählen Hydrolate (Blütenwässer wie Orangenwasser-, Hamamelis-, Rosenwasser …), zu den alkoholischen die Tinkturen.

Selbst eine "Wasser in Öl-Creme" (W/O-Creme) zieht schneller ein als eine Salbe.

Durch die Auswahl bei Öl, Hydrolat und / oder Tinktur kann die Rezeptur einer Creme

  • sowohl für eine dem individuellen Hauttyp entsprechende Pflegecreme verwendet werden,
  • als auch für eine Heilcreme: Wundcreme, Heilcreme für den Windelpopo, Muskel- und Gelenkscreme, Massagecreme u.a.m.

 

GRUNDREZEPT  Nr.1: "CREME  OHNE  ZUSÄTZLICHEN EMULGATOR"

Bienenwachs und Sheabutter haben die Fähigkeit, einen kleinen Prozentsatz an Tinktur mit Fett (Öl) zu binden, zu emulgieren.

Je nach Heilwirkung der eingearbeiteten Pflanzenextrakte ist die ölreiche Creme hilfreich als Wundcreme, Creme bei Muskelverspannungen, Bandscheibenbeschwerden, Verstauungen, Insektenstichen; bei Unverträglichkeit auf Emulgatoren als heilende Nährcreme und Handcreme, als Schutz vor Kälte.

Zutaten:

1 Teil Bienenwachs – am besten „Deckelwachs“ nehmen.

5 Teile Heilöl oder Pflegeöl (Auswahl siehe nächstes Creme-Rezept!)

2 Teile Sheabutter

1 Teil Tinktur (Heilkräutertinktur, Propolistinktur), zimmerwarm

Pro 10 g Creme 1 - 2 Tropfen hautfreundliche ätherische Öle. Sie bringen neben Konservierung zusätzliche duftende Heilwirkung.  

Zubereitung:

  1. Bienenwachs in der Hälfte des Heilöles bei 65° schmelzen.
  2. Herd ausschalten. Restliches Heilöl einrühren.
  3. Bei 35° Sheabutter einrühren, bis sie ganz geschmolzen ist.
  4. Handwarme Tinktur – wie bei einer Mayonnaise - in das Ölgemisch tropfenweise unter flottem Quirlen einrühren.
  5. Zum Schluss die ätherischen Öle einrühren und langsam weiterrühren, bis die Creme „anzieht“, das heißt, bis sie sich zu festigen b e g i n n t.
  6. Abfüllen, offen ausschwitzen und festigen lassen. Verschließen, beschriften, kühl aufbewahren.

Bemerkungen

Wenn die Creme nur 1 Woche haltbar sein muss, z.B. als Ringelblumencreme für den Babypopo, kann man statt Tinktur starken Kamillen- oder Ringelblumentee nehmen.
 

 

GRUNDREZEPT  Nr. 2: "CREME  MIT ZUSÄTZLICHEM EMULGATOR"  -  die entweder als NATURKOSMETISCHE  HAUTCREME oder als HEILCREME zubereitet werden kann: 

Als Emulagator wird Wollwachsalkohol (= Lanolin Alcohol) genommen. Er ergibt im Unterschied zu Lanolin (= Lanolin anhydrid) eine leichtere Creme und wird auch von den meisten Lanolin-AllergikerInnen vertragen! 

Die Creme, eine Wasser-in-Öl-Emulsion, ist eine reichhaltige und nachhaltig befeuchtende Emulsion, die trockene und irritierte Haut sanft ins Gleichgewicht bringt und vor vorzeitiger Hautalterung schützt. Mit entsprechender Zutatenauswahl profitieren auch Mischhaut und fettige Haut als Nachtcreme davon. 

In der Rezeptur sind Zutaten-Alternativen angegeben, sodass Sie durch Ihre Wahl des Öles, des Wassers, der Tinktur und der ätherischen Öle die Creme Ihren Bedürfnissen anpassen können: Sie bestimmen, ob der pflegende Aspekt im Vordergrund steht oder durch Heilöl und Heiltinktur der heilende! 

Zutaten für 160 g Creme:

50 ml Basisöl -
Wahlweise: Kräuter-Heilöle wie Ringelblumenöl, Johanniskrautöl, Arnikaöl, Pappelöl - oder Pflegeöle: Jojobaöl, Babassuöl, Mandelöl, Avocadoöl, Kokosöl. -

Wenn Sie spezielle Wirkstofföle wie Granatapfelkern-, Amarant-, Nachtkerzen-, Borretschöl, Hanföl, Schwarzkümmelöl, Wildrosenöl … einarbeiten möchten, nehmen Sie nur 40 ml Basisöl und rühren 10 ml des ausgewählten Wirkstofföls, knapp bevor Sie die Sheabutter einrühren, unter. 

6 g Bienenwachs oder Beerenwachs 

14 g Wollwachsalkohol (= Lanolin Alcohol in Form fester Plättchen)

65 ml Orangenblütenwasser oder Tinktur  wie  Stiefmütterchetinktur, Flechtentinktur, Rosskastanientinktur, Kardentinktur, Arnikatinktur, Johanniskrauttinktur, Pappeltinktur. Für eine Gesichtspflegecreme, je nachdem wie trocken die Haut ist, nur 5 ml - 10 ml des Orangenblütenwassers durch eine Tinktur ersetzen.

30 g Sheabutter - reguliert den Feuchtigkeitsgehalt der Haut, wirkt rückfettend, beruhigend und glättend. 

15 Tropfen ätherisches Öl - besonders Manuka, Benzoe Siam, Lavendelöl, Weihrauchöl. Hautfreundliche äth. Öle bringen neben Konservierung zusätzliche duftende Heilwirkung.    Auswahlliste h i e r !

1 TL pflanzliches Glycerin - sorgt für gute Hautfeuchtigkeit. Kann auch weggelassen werden.

Zubereitung:

  1. Fettphase: Öl, Bienenwachs und Wollfettalkohol ergeben die Fettphase und werden zusammen in ein Glas gegeben.
  2. Wasserphase: In das zweite Glas werden das Wasser (Orangenblütenwasser oder Hamameliswasser), evtl. gemischt mit einer Tinktur, und das Glycerin eingefüllt.
  3. Beide Gläser zusammen in einem Topf im Wasserbad erhitzen, bis das Wachs zu geschmolzen ist. Gelegentlich durchrühren.  
  4. Gläser herausnehmen, die Wasserphase unter ständigem, flottem Rühren in die Fettphase einrühren und weiterrühren, rühren, rühren … bis sich das Gemisch auf ca. 35° abgekühlt hat.
  5. Erst jetzt die Sheabutter (und eventuell das Wirkstofföl) und die 15 Tropfen ätherisches Öl unterrühren.
  6. Creme in Döschen abfüllen, zum „Ausschwitzen“ 2 Stunden offen stehen lassen, dann gut verschließen. Die Creme härtet innerhalb von 24 Stunden leicht nach. Mit Inhalt und Datum beschriftet im Kühlschrank aufbewahren. 

Anwendung: 

1 - 2x täglich auftragen.

 

BALSAM-HAUTPFLEGECREME:

H i e r   das Rezept einer hochwertigen, geschmeidigen Hautcreme mit balsamischen ätherischen Ölen. 

 

1
1