Sorry, you need to enable JavaScript to visit this website.

Wildkräuter und Wildpflanzen Sammelkalender für Oktober | Vollherbst

Was wann sammeln und ernten? Mit unserem online Wildpflanzen und Wildkräuter Kalender versäumen Sie nie mehr den richtigen Zeitpunkt, um Ihren Bestand an wild wachsenden Heilkräutern aufzufüllen, oder um köstliche, saisonale und regionale Speisen aus selbst gesammelten Wildpflanzen zuzubereiten.

Finden Sie aus über 150 der wichtigsten europäischen essbaren Wildpflanzen den richtigen Zeitpunkt, um Blüten, Blätter, Wurzeln, Früchte oder Samen zu ernten.

Samen

Die reifen Samen kann man zu Senf verarbeiten.

Wurzel

Die Wurzel kann roh für den Salat oder gedünstet werden, roh schmeckt sie leicht scharf, gekocht milder.

Früchte
Wurzel
Blüten

Besonders lecker schmecken die Blütentriebe im Knospenstadium! Sie ergeben ein sehr schmackhaftes Dünstgemüse. Geschmacklich erinnern sie an Brokkoli.

Blätter

junge Blätter nehmen; alte enthalten mehr Oxalsäure

Wurzel
Samen

angeblich aphrodisierend, schmecken leicht nussig, getrocknet oder geröstet über Salate, Müsli, etc.

Stängel

Brennnesselfasern wurden früher und werden vereinzelt auch heute wieder zur Garn- und Stofferzeugung genutzt. Auch Seile und Netze aus Brennnesselfasern sind ausgesprochen reißfest.

Samen

Wenn die Samen auszufallen beginnen, die ganze Pflanze aus der Erde ziehen und für 1 Woche zum Nachreifen in die legen. Ausgedroschene Samen gut durchtrocknen lassen!

Samen

Die frischen und reifen Samen eignen sich auch zum rohen Verzehr, werden aber noch intensiver wenn sie geröstet werden. Zum Bestreuen von Broten oder als Würze für Aufstriche, etc. geeignet.

Blätter

Mineralstoff- und vitaminreich, roh am wertvollsten, aber auch für Suppen und zum Würzen.

Früchte
alle oberirdischen Teile

Auf evtl Naturschutz und Grad der Radioaktivität achten! In Österreich sind Rentierflechten in manchen Bundesländern teilweise geschützt. Das bedeutet, dass man eine Handvoll ernten darf, aber nur, wenn sie in dem Sammelgebiet sehr zahlreich vorhanden ist und der Bestand der Flechte in dem Sammelgebiet durch die Entnahme keinesfalls gefährdet ist. Das bedeutet unter anderem auch, dass nur Flechten ab einer Größe von 4 cm genommen werden dürfen. - In deutschen Gebieten sind die Rentierflechten allerdings besonders geschützt!

Wurzel

Zweijährige Wurzel für Heilzwecke sammeln. Gesunder Genusstipp: Ein Glas Rotwein mit einer Prise getrockneter, pulverisierter Wurzel trinken.

Wurzel

Geschmack erinnert an Schwarzwurzel. Geröstet als Kaffeeersatz.
Als Salbe und Breiumschlag bei Knochenbrüchen und zur Wundheilung, Hauptwirkstoff Allantonin. Äußerlich bei Sportverletzungen anwendbar.

alle oberirdischen Teile

Die Blätter werden vor allem als Salat genossen und sind ein großartiger Vitamin- und Mineralstoffspender. Schwangere sollten ihn lieben! Auch blühender Feldsalat kann noch genossen werden, er ist dann aber nicht mehr ganz so zart.

Samen
Wurzel

Roh essbar, gekocht erinnert der Geschmack an Karotten.

alle oberirdischen Teile

jung abschneiden

Samen

Eine Ölgewinnung aus den reifen Samen ist möglich aber sehr unergiebig.

Blätter
Früchte

Die Blüten können als Gemüse verwendet, die Früchte geröstet und so verzehrt werden.

Wurzel

Die Wurzel erinnert im Geschmack an Schwarzwurzeln und wird auch so verwendet.

Wurzel

Die inulinreiche Wurzel kann gut als leicht bitteres Gemüse verwendet werden oder aber, im Herbst gesammelt, getrocknet und in einer Eisenpfanne geröstet, als Kaffeeersatz. Die Wurzel ist im Herbst reicher an Stärke, im Frühjahr an Bitterstoffen.

Früchte

Die Früchte ("Samen") reifen nach und nach. Braune Samenstände rechtzeitig abschneiden, auf Papier trocknen lassen und die Samen herausklopfen.

Blüten
Früchte
alle oberirdischen Teile
Wurzel

Die Wurzel erinnert in ihrem Geschmack an Schwarzwurzeln, kann roh und gekocht verzehrt werden. Ernte im Spätherbst des 1. Jahres.

Samen

Saponine durch mehrfaches Wechseln des Kochwassers auswaschen. Zu Brei verkochen.

Früchte

Trocken in der Pfanne geröstet intensiviert sich das süßliche Aroma.
Zum Backen, für das Müsli, als Zwischenmahlzeit einsetzbar.
Gepresst ergibt die Haselnuss ein hochwertiges Öl.

Früchte
Früchte

Die Früchte der Rose - auch Hagebutte genannt - enthält soviel Vitamin-C wie keine andere heimische Frucht. Am besten schmecken sie bei einem Spätherbstspaziergang frisch vom Strauch, die Kinder lieben sie. Aber auch Marmelade kann daraus hergestellt werden, die kratzigen Kerne müssen dafür aber in mühevoller Arbeit entfernt werden.
Getrocknet werden die Früchte auch für Tees verwendet.

alle oberirdischen Teile

Hauptsammelzeit: Trockene Zeiträume des Spätsommers und Herbstes.

Wurzel

Geschält essbar.

Samen

Nur als Gewürz verwenden!

Wurzel

Die Wurzelverdickungen können gegessen werden.

Samen

Trocken geröstet werden die Samen als Kaffeeersatz verwendet.

Samen

Neben den reifen Samen können auch die unreifen Samenstände zum Würzen verwendet werden.

Blätter
Knolle

Lässt sich in Sand und bei +5° aufgestellt gut lagern.

Wurzel

Die einjährige Wurzel ist mild und lässt sich gut roh oder gekocht verarbeiten, getrocknet und gemahlen wurde sie früher dem Mehl beigemengt.

alle oberirdischen Teile

Die Wintersorten des Lauchs können ohne besonderen Schutz den Winter über auf dem Beet stehen bleiben und nach Bedarf geerntet werden.

Wurzel

Der Geschmack der Wurzel erinnert an Rüben und kann als Gemüse verwendet werden.

Früchte
Blätter

Die Blätter können roh und gekocht verzehrt werden und geben den Speisen eine säuerliche Note, sind zudem fast das ganze Jahr über ernt- und essbar.

Früchte

Siehe Gartentipp!

Blüten

Gleich verwenden oder sehr gut trocknen, kühl aufbewahren.

Samen

in größeren Mengen roh genossen können sie Samen unverträglich wirken, geröstet sehr gut bekömmlich mit mandelartigem Aroma. Für Müsli, über Salate, etc.

alle oberirdischen Teile
Früchte

Die Früchte sind sehr gesund wegen des hohen Vitamin-C-Gehaltes und können zu Marmelade, Saft und dergl. verkocht werden. Roh schmecken sie zu herb.

Wurzel

Die Wurzel wird ausgegraben, geschält und in Scheiben geschnitten für Gemüse oder Chips verwendet.

Früchte

Die Früchte sollten erst nach dem ersten Frost geerntet werden, dann erst verlieren sie die extrem herbe Note und werden süßer. Man kann sich aber auch damit helfen, die Früchte einige Tage einzufrieren und dann zu Saft, Marmelade oder einem fruchtig-aromatischen Likör verarbeiten.

Früchte

Die Früchte einige Tage einfrieren, dadurch verlieren sie die Bitterstoffe größtenteils und auch die unverträgliche Parasorbinsäure.)
gemischt als Marmeladen, Säfte oder für Brände und Liköre. Reich an Vitamin-C. Getrocknete Beeren für Früchtetees.

Samen

Der Samen kann getrocknet und gemahlen als Mehl verwendet werden.

Blätter

Die sehr gesunde Pflanze kann als Ganzes verwendet werden und eignet sich roh oder gekocht in der Wildkräuterküche.

Früchte
Wurzel

Schnäpse und Essig können damit veredelt werden, aber auch wirksam bei Husten und Magenbeschwerden.

Samen

Die frischen und reifen Samen eignen sich auch zum rohen Verzehr, werden aber noch intensiver wenn sie geröstet werden. Zum Bestreuen von Broten oder als Würze für Aufstriche, etc. geeignet.

Samen

Nach ausreichendem Wässern kann man einen Brei herstellen, der von den Saponinen befreit ist.

Wurzel

Im Herbst des ersten Jahres Verwenden, da ansonsten holzig.
Geschmack ähnlich der Schwarzwurzel.

Wurzel

Wie Karotte einsetzbar.

Blätter

Junge Blätter eignen sich gut zum rohen Verzehr in Salaten, ältere Blätter werden wie Spinat verwendet, Strudel damit gefüllt oder eine Quiche verfeinert.

Wurzel

Die Wurzel ist als Gemüse gut geeignet, jedoch nur die der einjährigen Pflanzen, ansonsten zu zäh und fasrig.

Samen

Samen können für Müsli und Aufläufe und Suppeneinlagen verwendet werden, oder als Mehl für Brot und Gebäck (glutenfrei).

Früchte

Die Früchte ("Samen") reifen nach und nach. Braune Samenstände rechtzeitig abschneiden, auf Papier trocknen lassen und die Samen herausklopfen.

Back To Top