Sorry, you need to enable JavaScript to visit this website.
Cumarin

Cumarin

CUMARIN ist ein sekundärer Pflanzenstoff und zählt als Abkömmling der Zimtsäure zur großen Wirkstoff-Familie der Phenole.

Vorkommen:

Natürliches, freies Cumarin entsteht beim Welkeprozess von Pflanzen. Es verströmt den typischen, angenehm blumig würzigen „Waldmeister-Heugeruch“.

Verwendung:

  • Seine Verwendung als natürlicher Aromastoff in Lebensmitteln ist gesetzlich nicht erlaubt, da es bei Überdosierung giftig wirkt und im Verdacht steht, im Übermaß aufgenommen krebserregend zu sein. In größeren Mengen oral aufgenommen verursacht Cumarin heftige Kopfschmerzen, Erbrechen, Schwindel und Schlafsucht. Noch höhere Dosen bewirken zentrale Lähmung und Atemstillstand im Koma.
  • Die Verwendung als Aromastoff für Zubereitungen, die nicht der Ernährung dienen (u.a. Parfums, Kerzen), ist erlaubt.
  • Für die orale Aufnahme von Cumarin über Wildpflanzen gilt die Empfehlung des Bundesinstituts für Risikobewertung: 0,1 mg Cumarin pro kg Körpergewicht gelten als ‚tolerierbare tägliche Konsummasse’.
    • Die Waldmeisterbowle ist also gerettet ;) 

Positive Wirkungen:

Richtig dosiert wirkt Cumarin gemeinsam mit den übrigen Wirkstoffen cumarinhältiger Pflanze entzündungshemmend, abschwellend, durchblutungsfördernd, venenstärkend, nervenentspannend und insektenabwehrend.

  • Echter Steinklee >>
  • Hügelheilwurz >>
  • Waldmeister >>