Berglauch

Botanischer Name: 
Allium senescens
andere Namen: 
Johannislauch
andere Namen: 
Deutscher Knoblauch
Unterfamilie: /
Tribus:
Gattung: /
Art: Allium senescens / Berglauch
Kommt in Mitteleuropa wild bzw. ausgewildert vor: JA!
1
2

Er samt sich gut aus.

3

Wilder Berglauch Mitte Oktober auf einer Mauerkrone ...

4

... auf Aggstein an der Donau.

Bild 1: Berglauch bildet keine Brutknöllchen sondern zahlreiche Samen.
Bild 2: Er samt sich gut aus.
Bild 3: Wilder Berglauch Mitte Oktober auf einer Mauerkrone ...
Bild 4: ... auf Aggstein an der Donau.
5
Bild 5: Berglauch ist durch seine späte Blütezeit eine wertvolle, winterharte und pflegeleichte Steingarten- und Trogpflanze! Hier im Bild eine hübsche Varietät mit blaugrünen Blättern. Erhältlich bei "Pflanzen-Vielfalt", von der auch das Foto stammt. Danke! 

Berglauch kommt zwar in geringen, gefährdeten Beständen wild vor, wird aber auch, da er sich als Zier- und Nutzpflanze eignet, seit langem als Bauerngartenpflanze kultiviert.

  • Seine Anzucht aus Samen gelingt leicht, da er im Unterschied zu anderen Laucharten kein Kaltkeimer ist, sondern ein Kühlkeimer .
  • Die rosaroten Blütenbällchen zieren sowohl Garten und Pflanzgefäß als auch, als Schnittblume, den Esstisch.
  • Laub und Zwiebelchen stellen mit ihrem süß-pfeffrig-knoblauchigem Aroma eine willkommene, gesunde Kochzutat dar.

Berglauch wird deshalb in westfälischen Hausgärten noch immer gerne angebaut. Seine etwa 1 cm großen Zwiebelchen, die sich an einem Rhizom reihenweise bilden, wenn man der Pflanze das Laub belässt, wurden und werden traditionell am 24. Juni geerntet - daher der Name Johannislauch – und ergeben eine ideale Speisenzutat für das Mitsommerfest! Außerdem wirken sie durch ihre Inhaltsstoffe, wie andere Laucharten auch, ausgleichend auf Cholesterinspiegel und Kreislaufsystem und tonisierend auf das Verdauungssystem.

Essbare Pflanzenteile:
ganze Pflanze
Geschmack:
scharf knoblauchartig
Geschmack:
süßlich
Sättigungswert:
Gering

Aussehen

Blütenfarbe

  • rosa
    rosa

Blütenstand

  • Dolde

Wuchshöhe

  • bis 20 cm

Blütenduft

  • angenehm

Stängel

  • aufrecht
  • hohl

Unterirdische Pflanzenteile

  • Rhizome
  • Zwiebel

Blattform

  • nadelförmig, abgerundete Spitze

VERWECHSUNGSMÖGLICHKEIT MIT GIFTIGER PFLANZE

VERWECHSUNGSMÖGLICHKEIT MIT ESSBARER PFLANZE

Kultivierung

Befruchtung

  • Fremdbefruchtung (Insekten)

Vermehrung

  • Samen
  • Teilung

Lichtanspruch

  • Sonnig

Wasserbedarf

  • Braucht wenig Wasser.

Bevorzugte Erde

  • trocken
  • durchlässig
  • kiesig

Winterhärte

  • -23°C

Reihenabstand

  • 20 cm

Saattiefe

  • 1 cm


Zehrer

  • Schwachzehrer

Lebenszyklus

  • ausdauernd

Erste Ernte nach

  • 16 Wochen

Kultivierungseigenschaft

  • unkompliziert

Pflegeanforderungen

  • einfache Pflege

Gesundheit

Wirkung

laut Volksheilkunde:

, Ganze Pflanze
, Ganze Pflanze
, Ganze Pflanze
Wann Berglauch pflanzen oder säen?
Hier finden Sie einen praktischen Pflanzkalender mit den richtigen Terminen und Pflegeanweisungen.

Erstfrühling / April

Samen Aussaat im Freien entweder direkt oder zum späteren Versetzen in Töpfchen

Vollfrühling / Mai

Pflanze setzen
entweder aus Samenanzucht oder aus Rhizomteilung

Frühsommer / Anfang Juni bis dritte Juni Woche

Zwiebel ernten
Traditionell am Ende des Frühsommers, am 24. Juni
Blätter ernten
Blüten ernten

Frühherbst / Ende August bis Ende September

Zwiebel setzen

Vollherbst / Ende September bis Mitte Oktober

Samen säen
Herbstsaat nur in Gegenden mit milden Wintern, sonst im Erstfrühling aussäen.

Rezepte

  • Kräuterbutter dekoriert und würzt zugleich die angerichtete Speise! Ohne viel Aufwand verwandelt sie ein Gericht in ein besonderes Gericht !
alle Wildpflanzen Kommentare