Sorry, you need to enable JavaScript to visit this website.
Glücksklee | Oxalis tetraphylla Cav.

Glücksklee

Botanischer Name: 
Oxalis tetraphylla Cav.
andere Namen: 
Vierblättriger Sauerklee
andere Namen: 
Oxalis deppei Lodd.
Enthält nierenschädigende Oxalsäure.

Oxalsäure kann durch Trocknen und Kochen der Pflanze verringert werden. Kochwasser nicht verwenden.

Gattung: /
Art: Oxalis tetraphylla Cav. / Glücksklee
Mexiko
England
Nordamerika
Afrika
Australien
Japan
1
2

Der Glücksklee bildet Zwiebelchen als Nährstoffspeicher und zu seiner Vermehrung.

3
4

Zum Jahreswechsel wird gerne Glücksklee wird

Bild 1: Die Blätter zeigen wie die Stängel eine zarte Behaarung.
Bild 2: Der Glücksklee bildet Zwiebelchen als Nährstoffspeicher und zu seiner Vermehrung.
Bild 4: Zum Jahreswechsel wird gerne Glücksklee wird
5
6
7

 

Über den  GLÜCKSKLEE

  • Von alters her gilt das vierblättrige Kleeblatt als Glückszeichen, und zwar das selten vierteilige Kleeblatt, das sich zwischen den normalerweise dreiteiligen Blättern des Weißklees versteckt!
  • Oxalis tetraphylla, der aus Mexiko stammende Glücksklee, produziert, wie sein botanischer Artname „tetraphylla“ besagt, beinahe ausschließlich vierteilige, leicht behaarte Kleeblätter
    Er wird seit dem 19. Jh. auch in Mitteleuropa als glücksbringende Topfpflanze kultiviert und zum Jahreswechsel, meistens geschmückt mit kleinen, zusätzlichen Glücksbringern, gerne verschenkt. Bekannte Sorten sind 'Iron Cross' und 'Alba' mit weißen Blüten.

Der Glücksklee kann als ausdauernde Pflanze auf einem halbschattigen Platz weitergepflegt werden. Nicht über der Heizung! Gerne steht er im Sommer im Freien, wo er von Juli bis Oktober seine rosafarbenen bzw. weißen, in Scheindolden angeordneten Blüten öffnet. Auch können seine tageszeitlichen Reaktionen der Blätter beobachtet werden: Sie gehen abends „schlafen“, d. h., sie falten sich zusammen und breiten sich morgens wieder aus.

Der Glücksklee ernährt und vermehrt sich über stärkehaltige Zwiebelchen, die er im Laufe von zwei, drei Jahren bildet.

 

Essbarkeit:

Oxalis tetraphylla ist nahe verwandt zu unserem einheimischen Sauerklee (Oxalis acetosella). Wie dieser ist die ganze Pflanze oxalsäurehaltig, besonders die älteren Zwiebelchen. Sein Gattungsname Oxalis erinnert daran! Oxalsäure wird durch Kochen zum Großteil aus der Pflanze gelöst. Kochwasser also nicht konsumieren! Auch Trocknen verringert den Gehalt an Oxalsäure.

Geschmack:
säuerlich erfrischend
Sättigungswert:
Gering
Aussehen

Blütenfarbe

  • weiß
    weiß
  • rosa
    rosa

Blütenstand

  • Trugdolde
VERWECHSUNGSMÖGLICHKEIT MIT GIFTIGER PFLANZE
VERWECHSUNGSMÖGLICHKEIT MIT ESSBARER PFLANZE
Kultivierung
Vermehrung
  • Knollen
Lichtanspruch
  • Halbschattig
Wasserbedarf
  • Braucht wenig Wasser.
Bevorzugte Erde
  • kalkarm
  • durchlässig
Winterhärte
  • über +4°C
Zehrer
  • Schwachzehrer
Lebenszyklus
  • ausdauernd
Pflegeanforderungen
  • einfache Pflege
Wann Glücksklee pflanzen oder säen?
Hier finden Sie einen praktischen Pflanzkalender mit den richtigen Terminen und Pflegeanweisungen.