Sorry, you need to enable JavaScript to visit this website.
Pfennigkraut | Lysimachia nummularia L.

Pfennigkraut

Botanischer Name: 
Lysimachia nummularia L.
Art: Lysimachia nummularia L. / Pfennigkraut
Kommt in Mitteleuropa wild bzw. ausgewildert vor: JA!
1
2

Seinen Namen hat das 5 – 10 cm hohe Pfennigkraut von der Form seiner kleinen, rundlichen, wintergrünen Blätter mit denen es einen dichten Teppich über den Boden und die es umgebenden kleineren Pflanzen webt. Von Juni – August schmückt es ihn mit vielen leuchtend-gelben, kleinen Blütenschalen. Ein entzückender, idealer Bodendecker also, … wo man ihn brauchen kann. Zum Beispiel an sonnigen und halbschattigen Uferrändern und unter Gebüschen. Wo nicht, wünscht man sich gerne ein paar Schnecken her, die den Teppich in Schach halten! ;) Aber nein, das wuchernde, „zarte“ Kräutlein ist schneckenresistent!

Wahrscheinlich schmecken denen weder Gerbstoffe noch Kieselsäure seiner Blätter. Die Menschen wiederum nutzten gerade deswegen das Pfennigkraut als Heilkraut und heilten damit in Form von Absud Entzündungen von Schleimhaut und Haut, linderten mit aufgelegten frisch vermusten Blättern Rheumaschmerzen. In der Alternativmedizin wird es heute noch zur Behandlung von Hauterkrankungen eingesetzt.

Was natürlich jemanden, der die Teppichweberei des Pfennigkrautes unterschätzt hatte und händeringend beobachtet, wie das als zart vermutete Kraut überirdisch nach allen Seiten 50 cm lange Ausläufer treibt, wie sich deren Knoten bewurzeln, sich von der Mutterpflanze abtrennen, um, inzwischen vervielfacht, erneut Ausläufer zu treiben, wenig tröstet.

Nun ja, wollen wir den Bericht positiv beenden: Das Pfennigkraut ist ein ausgezeichneter, schneckenresistenter Bodendecker mit Heilkräften!

Empfohlener Artikel zur Pflanze
Essbare Pflanzenteile:
Blätter
Essbare Pflanzenteile:
Blüten
Geschmack:
herb kratzig
Geschmack:
säuerlich
Sättigungswert:
Gering
Aussehen

Blütenfarbe

  • gelb
    gelb
VERWECHSUNGSMÖGLICHKEIT MIT GIFTIGER PFLANZE
VERWECHSUNGSMÖGLICHKEIT MIT ESSBARER PFLANZE
Kultivierung
Lichtanspruch
  • Halbschattig
  • Schattig
  • Sonnig
Wasserbedarf
  • Braucht regelmäßig Wasser, sobald die Erde fühlbar abgetrocknet ist.
Bevorzugte Erde
  • feuchter bis nass
  • humusreich
  • gut durchfeuchtet
Winterhärte
  • -23°C
Zehrer
  • Mittelzehrer
Lebenszyklus
  • ausdauernd
Gesundheit
Wirkung

laut Volksheilkunde:

, Blätter
Anwendungsgebiete
wichtige Inhaltsstoffe
Wann Pfennigkraut pflanzen oder säen?
Hier finden Sie einen praktischen Pflanzkalender mit den richtigen Terminen und Pflegeanweisungen.
Vorfrühling
März
  • Blätter, essbar, säuerlich

    Die Blätter können roh und gekocht verzehrt werden und geben den Speisen eine säuerliche Note, sind zudem fast das ganze Jahr über ernt- und essbar.

Erstfrühling
April
  • Blätter, essbar, säuerlich

    Die Blätter können roh und gekocht verzehrt werden und geben den Speisen eine säuerliche Note, sind zudem fast das ganze Jahr über ernt- und essbar.

Vollfrühling
Mai
  • Blätter, essbar, säuerlich

    Die Blätter können roh und gekocht verzehrt werden und geben den Speisen eine säuerliche Note, sind zudem fast das ganze Jahr über ernt- und essbar.

Frühsommer
Juni
  • Blätter, essbar, säuerlich

    Die Blätter können roh und gekocht verzehrt werden und geben den Speisen eine säuerliche Note, sind zudem fast das ganze Jahr über ernt- und essbar.

  • Blüten, essbar

    Die Blätter eignen sich gut zum Dekorieren der Speisen und getrocknet für Teemischungen.

Hochsommer
Juli
  • Blätter, essbar, säuerlich

    Die Blätter können roh und gekocht verzehrt werden und geben den Speisen eine säuerliche Note, sind zudem fast das ganze Jahr über ernt- und essbar.

  • Blüten, essbar

    Die Blätter eignen sich gut zum Dekorieren der Speisen und getrocknet für Teemischungen.

Spätsommer
August
  • Blätter, essbar, säuerlich

    Die Blätter können roh und gekocht verzehrt werden und geben den Speisen eine säuerliche Note, sind zudem fast das ganze Jahr über ernt- und essbar.

Frühherbst
September
  • Blätter, essbar, säuerlich

    Die Blätter können roh und gekocht verzehrt werden und geben den Speisen eine säuerliche Note, sind zudem fast das ganze Jahr über ernt- und essbar.

Vollherbst
Oktober
  • Blätter, essbar, säuerlich

    Die Blätter können roh und gekocht verzehrt werden und geben den Speisen eine säuerliche Note, sind zudem fast das ganze Jahr über ernt- und essbar.

Spätherbst
November
  • Blätter, essbar, säuerlich

    Die Blätter können roh und gekocht verzehrt werden und geben den Speisen eine säuerliche Note, sind zudem fast das ganze Jahr über ernt- und essbar.