Sorry, you need to enable JavaScript to visit this website.
Ur-Fladenbrot
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
Bild 2: Die Zutaten für das Ur-Fladenbrot: 1 Teil Wasser, 2 Teile Gerste, 1 Prise Salz
Bild 3: Mit der Ur-Getreidemühle wird Gerste zerkleinert.
Bild 4: Gerste pflegt während des Knetens die Hände :)
Bild 5: Handgeformter Gerstenfladen kann gut auf heißen Lagerfeuer-Steinen gebacken werden.
Bild 6: Gerstenfladen gelingen auch prima in einer heißen Eisenpfanne ohne Fett gebacken!
Bild 7: Fertig sind sie, die Ur-Fladenbrote! - Aber wozu dient das mittige Loch?
Bild 8: Das Loch-Rätsel ist gelöst!
Bild 9: So können die Fladen trocken, luftig und vor Mäusen sicher aufgehängt und aufbewahrt werden!
Bild 10: Hängevorrichtung mit einem Stock, wie sie auf dänischen Inseln praktiziert wird. - Dazu vor dem Backen das Teigloch dem Durchmesser des Stockes anpassen.

Ur-Fladenbrot

ein Gersten-Fladenbrot

In der Erfindung, besser: „Findung“, des Brotes ist diese weltweite Art Fladen zu backen nach Getreidebrei ein zweiter Schritt in Richtung frei gebackener Brotlaib!

Auf der Strecke dorthin entdeckte man noch die lockernde Wirkung des Sauerteiges und der Hefe und lernte die Brotgetreidearten Roggen und Weizen kennen. 

Wie man bei Ausgrabungen entdeckt hatte, und am Lagerfeuer auch selbst versuchen kann, wurden die ersten Fladen auf erhitzten Steinen gebacken. Auch das trockene Backen eines Fladens in einer Eisenpfanne oder senkrecht im offenen Backofen, wie man es heute noch im arabischen Raum, in Indien und in der Mongolei erleben kann, arbeitet nach dem gleichen Prinzip und dem gleichen Grundrezept, wobei die Inder für ihr Chapati pro Tasse Weizenmehl 1 EL Ghee (flüssiges Butterschmalz) dazukneten.

1
2
3
4
5
Bild 1: Ein Fladen in dieser Größe, Feinheit und Elastizität gelingt nur mit Weizenmehl. Das Foto von Dr. Kurt Berger zeigt einen Fladenbrotbäcker am Tandoori-Ofen in Oman.
Bild 2: Unglaublich, die Fladen bleiben ausgebreitet an der heißen Ofenwand des Tandoori-Ofens kleben! Foto: Dr. Kurt Berger
Bild 3: Wie immer: Gelungen! Mit dem Eisenstab wurde der Fladen, ohne ihn zu zerreißen, aus dem Tandoori-Ofen herausgeholt. Foto: Dr. Kurt Berger
Bild 4: Dünne Fladenbrote über offenem Feuer auf einem türkischen Sac gebacken.
Bild 5: Symbolische Gerstenfladen als antike Weihegabe für Demeter. Museum Archanes, Kreta
1
1
Andere Namen für dieses Rezept
Wir empfehlen
  • Getreidemühle Schnitzer

    Klar hat man nicht immer die Zeit sich sein Brot selbst zu backen, aber ein Müsli, Müsliriegel, ein Kuchen oder Kekse mit selbst gemahlenem Biokorn sind wohl kaum zu überbieten.
    Mit ihren schnell austauschbaren Wechselmahlwerken machen Sie aus einer Kornmühle eine Mühle für Allergiker ohne die so gefürchtete Kontamination des Mahlgutes. Einfach Wechselmahlwerke austauschen – und schon können Sie z.B. glutenfreies Getreide mahlen.
    Diese Getreidemühle sollte wirklich in keinem Haushalt fehlen!

    EUR 247,08.-*
  • UNOLD Brotbackautomat

    Wenn der köstliche Duft von frisch gebackenem Brot in der Luft liegt, erwacht die Erinnerung an die herrlichen, langen Sommer bei den Großeltern auf dem Bauernhof. Holen Sie sich diese einzigartige Erinnerung zurück und geben Sie sie an ihre Kinder weiter.
    Mit 11 verschiedenen Programmen gelingt mit dem Brotbackautomat von UNOLD wirklich (fast) jede Brotbäckerei.
    Jetzt auch noch preisgesenkt: Unsere Empfehlung!

    EUR 107,99.-*
  • Lutz Geißler: Das Brotbackbuch Nr. 1

    Über 40 Rezepte für unverfälschtes Aroma und hohe Qualität. Gutes Brot ist die Leidenschaft von Lutz Geißler. Ursprünglich Geologe, entwickelt er als Selbstständiger in jeder freien Minute Rezepte für das Gastronomie- und Bäckerhandwerk, schreibt Backbücher, gibt Brotbackkurse und hofft auf eine Rückkehr des traditionellen Bäckerhandwerks.
    Brot backen ist nicht so einfach wie es vielleicht scheint. Deshalb unbedingt vorher die wichtigsten Tipps und Ratschläge einholen. Die Familie wird es danken.

    EUR 26,90.-*
Pflanzen in diesem Rezept
In der Erfindung, besser: In der „Findung“ des Brotes ist diese Art Fladen zu backen nach Getreidebrei ein zweiter Schritt in Richtung frei gebackener Brotlaib.