Sorry, you need to enable JavaScript to visit this website.
Johanniskrautsalbe
1
2
3
4
5
6
Bild 1: Fertige Salbe
Bild 2: Johanniskrautblüte
Bild 3: Rotöl bzw. Johanniskrautöl
Bild 4: In wenig Öl wird das Bienenwachs langsam geschmolzen.
Bild 5: Bald wird das restliche Öl in dünnem Faden eingerührt werden.
Bild 6: Auf die gleiche Art wie die Johanniskrautsalbe können sowohl eine Arnikasalbe als auch eine Ringelblumensalbe gemacht werden!

Johanniskrautsalbe

Rotölsalbe
Portionsangabe: 
100 ml

Das wunderbare Johanniskrautöl ( = Rotöl ) kann zu einer JOHANNISKRAUTSALBE bzw. ROTÖLSALBE verarbeitet werden. Sie lässt sich leichter auftragen als das dünnflüssige Öl.- Auf die gleiche Art kann man aus einem Ringelblumenöl, das man selber angesetzt hat, eine RINGELBLUMENSALBE machen, oder aus selbst angesetztem Arnikaöl eine ARNIKASALBE

*

 

JOHANNISKRAUTSALBE ( = ROTÖLSALBE )

 

Johanniskrautöl, das gut schmerzlindernd bei Nervenschmerzen, muskelentspannend, entzündungshemmend und abschwellend wirkt,  kann ganz einfach zu einer Salbe verarbeitet werden. Diese lässt sich leichter auf die Haut auftragen als das dünnflüssige Öl.

  • Achtung: Sowohl Rotöl als auch Rotölsalbe färben auf Textilien ab. Gut einziehen lassen, evtl. mit Küchenpapier abdecken.
  • Zur medizinischen Wirkung und Anwendung der Rotölsalbe
    • Im Allgemeinen sind Johanniskraut-Arzneimittel gut verträglich, und unerwünschte Nebenwirkungen (Photosensibilisierung der Haut und der Augen) treten selten, aber doch auf. 
    • Auch beim Einsatz von Johanniskraut in Schwangerschaft und Stillzeit ist Vorsicht geboten. Nicht unbegründet wurde Johanniskraut in der Volksmedizin - so wie Arnika auch- als Abtreibungsmittel genutzt. 
  • Warnhinweis: Das „unschuldige“ Johanniskraut wirkt stark. Sprechen Sie deshalb vor der großflächigen Anwendung der Rotölsalbe, besonders wenn Sie bereits Medikamente einnehmen, unbedingt mit Ihrem Arzt oder Apotheker! Es bestehen Wechselwirkungen zwischen Johanniskraut-Präparaten und blutverdünnenden Medikamenten, hormonellen Verhütungsmitteln, AIDS-Medikamenten, Antibiotika und Antidepressiva!
  • Bei welchen BESCHWERDEN kann die Johanniskrautsalbe (Rotölsalbe) hilfreich aufgetragen bzw. leicht einmassiert werden?

Schmerzen im Bereich des Ischiasnervs

Schmerzen und Verspannungen im Bereich der Halswirbelsäule

Bandscheibenbeschwerden

Muskelverspannungen

Rheuma

Gicht

Hautentzündungen

Gürtelrose

Neurodermitis

Venenerkrankungen

Wundenheilung

Schürfwunden

Rissige Haut

Verbrennungen, Sonnenbrand (Trotz Photosensiblisierung! Das ist nur durch die Vielzahl der Wirkstoffe erklärbar.)

Pickel

Insektenstiche

Johanniskrautsalbe - Rotölsalbe - selber machen
1
1
Andere Namen für dieses Rezept
Das wunderbare Johanniskrautöl kann ganz einfach zu einer Salbe verarbeitet werden. Sie lässt sich leichter auftragen als das dünnflüssige Öl.