Sorry, you need to enable JavaScript to visit this website.
Große Bibernelle | Pimpinella major

Große Bibernelle

Botanischer Name: 
Pimpinella major
andere Namen: 
Große Pimpinelle
andere Namen: 
Bockwurz
Unterfamilie:
Gattung: /
Art: Pimpinella major / Große Bibernelle
Kommt in Mitteleuropa wild bzw. ausgewildert vor: JA!
1
2

Gegraben am 5. Oktober für eine Bibernell-Tinktur. Der abgebrochenen Wurzel entströmt kräftiger Bocksgeruch! Der grüne Blätterschopf kann frisch oder getrocknet als Teekraut dienen.

3

Von dem vieltriebigen Wurzelkopf könnte man sich einen Ableger mit Wurzel abnehmen und in den Garten auf eine sonniges Plätzchen pflanzen.

4

Große Bibernelle. Ihre Wurzel weist wie die der Kleinen und der Roten Bibernelle den typischen Bocksgeruch auf!

Bild 1: Große Bibernelle (Pimpinella major). Ihre Wurzel wird volkmedizinisch gleich wie die der Kleinen Bibernelle genutzt. Der arttypische Geruch der Wurzel nach Ziegenbock brachte der Pflanze nicht nur ihren volkstümlichen Namen "Bockswurz", sondern ist auch ein sehr gutes Erkennungszeichen dieses heilsamen Doldenblütlers! 
Bild 2: Gegraben am 5. Oktober für eine Bibernell-Tinktur. Der abgebrochenen Wurzel entströmt kräftiger Bocksgeruch! Der grüne Blätterschopf kann frisch oder getrocknet als Teekraut dienen.
Bild 3: Von dem vieltriebigen Wurzelkopf könnte man sich einen Ableger mit Wurzel abnehmen und in den Garten auf eine sonniges Plätzchen pflanzen.
Bild 4: Große Bibernelle. Ihre Wurzel weist wie die der Kleinen und der Roten Bibernelle den typischen Bocksgeruch auf!
5
6
7
Bild 5: Im Gebirge findet man beide Arten: die weißblühende Große Bibernelle und ihre rosa blühende Varietät, die Rote Große Bibernelle.
Bild 6: Blätter der Großen Bibernelle können mit jenen des Kleinen Wiesenknopfs ("Pimpinelle"), des Großen Wiesenknopfs, des Gänsefingerkrauts und der Kleinen Bibernelle verwechselt werden, aber auch mit der seltenen,  hochgiftigen Hundspetersilie. Der Bocksgeruch schafft Klarheit!
Bild 7: Die Rote Große Bibernelle (Pimpinella major ssp. rubra) meidet Tallagen.
  • 8

    Rote Große Bibernelle. Ihre Wurzel wird volksmedizinisch wie die der Kleinen und der Großen Bibernelle genutzt.

  • 9
  • 10
  • 11
  • 12
  • 13

    Wiesengrün: Links das Blatt der Großen Bibernelle, rechts das des Wiesenbärenklaus.

  • 14

    Eine Wiese voll mit Bibernelle ... das wird ein gesundes Heu abgeben!

  • 15

    Die Rote Große Bibernelle tankt viel Gebirgssonne, trotzt jähen Temperaturschwankungen und speichert ihre Kraft in ihren Wurzeln, die wie jene ihrer Schwestern, die Kleine und die weißblühende Große Bibernelle, uns Menschen bei Husten, Heiserkeit und Halsschmerzen helfen.

Empfohlener Artikel zur Pflanze
Status
Essbare Pflanzenteile:
Jungtriebe
Essbare Pflanzenteile:
Wurzel
Essbare Pflanzenteile:
Blätter
Aussehen

Blütenfarbe

  • weiß
    weiß
VERWECHSUNGSMÖGLICHKEIT MIT GIFTIGER PFLANZE
VERWECHSUNGSMÖGLICHKEIT MIT ESSBARER PFLANZE
Wann Große Bibernelle pflanzen oder säen?
Hier finden Sie einen praktischen Pflanzkalender mit den richtigen Terminen und Pflegeanweisungen.
Vorfrühling
März
  • Blätter, essbar
  • Jungtriebe, essbar
Erstfrühling
April
  • Blätter, essbar
  • Jungtriebe, essbar
Vollfrühling
Mai
  • Blätter, essbar
  • Jungtriebe, essbar
Frühherbst
September
  • Wurzel, essbar
Vollherbst
Oktober
  • Wurzel, essbar
Spätherbst
November
  • Wurzel, essbar
Winter
Dezember, Jänner; Februar
  • Wurzel, essbar