Sorry, you need to enable JavaScript to visit this website.
Tiroler Zelten
1

Tiroler Zelten

Portionsangabe: 
2 Laibe zu je 1 kg

 

D a s  Gebäck der Weihnachtszeit ist in ganz Tirol seit Jahrhunderten der „Zelten“, ein energiespendendes, gewürztes Brot mit getrockneten, einheimischen und ausländischen Früchten, die ihm eine gewisse Süße verleihen. Dieses festliche Gebäck war schon im frühen Mittelalter bekannt, das den Gewürzen besondere Kraft zuschrieb.

 

Der echte "Tiroler Zelten" stellt eine ummantelte Variante des Früchtebrotes dar: Ein eleganter Mantel aus Strudelteig, das „Blattl“, nimmt dem Weihnachtsbrot das rustikale Aussehen und verhindert das Verbrennen der außenliegenden Früchte!

Abarten davon sind im gesamten Alpen- und Voralpenraum unter anderen Namen vertreten, in denen Bezeichnungen für getrocknete Birnen wie "Kletzen", "Bira", "Hutzeln" stecken: Kletzenbrot, Birazelten, Birnenbrot, Hutzelbrot, Hutzenbrot, Berewecke …

Die Termine der Zubereitung und des Anschnitts des Zeltens, dieses winterlichen Früchtebrotes, sind rituell bestimmt und berücksichtigen eine gewisse Zeitplanung, u.a. soll sich auch das Aroma voll entwickeln können:

  • Elisabethtag, 19. November: Die Zutaten für die Früchtemischung werden kontrolliert und evtl. ergänzt.
  • Thomasnacht, 20. Dezember, längste Nacht: Sauerteig anstellen für den Brotteig, Früchtemischung ziehen lassen.
  • Thomastag, 21. Dezember, kürzester Tag: Zelten backen.
  • Für das Anschneiden des Zeltens  stehen mehrere Termine zur Auswahl: Hl. Abend, Stephanitag, Silvester, Dreikönigstag, Sebastianitag.

Allerlei Bräuche und Riten ranken sich um den Tiroler Zelten, von dem Sie hier ein altes, bewährtes Rezept vorfinden. Es gelingt sowohl im Backrohr des häuslichen E-Herdes als auch im Holzbackofen, sofern er richtig angeheizt wurde.

1
2
3
Bild 1: Ein Holzbackofen wird angeheizt. Anschließend wird die Glut entfernt, der Ofen mit einem feuchten Stoffbündel ausgewischt, die Brote eingeschossen.
Bild 2: Bereit für den Backofen
Bild 3: Im verschlossenen Holzbackofen gelingen die Zelten genauso gut wie in einem traditionellen E-Herd. - Beachte die Ofengabel: Mit ihr wurde die Glut entfernt. Sie ist ein echtes Requisit der "Tuifl".
1
Wir empfehlen
  • Getreidemühle Schnitzer

    Klar hat man nicht immer die Zeit sich sein Brot selbst zu backen, aber ein Müsli, Müsliriegel, ein Kuchen oder Kekse mit selbst gemahlenem Biokorn sind wohl kaum zu überbieten.
    Mit ihren schnell austauschbaren Wechselmahlwerken machen Sie aus einer Kornmühle eine Mühle für Allergiker ohne die so gefürchtete Kontamination des Mahlgutes. Einfach Wechselmahlwerke austauschen – und schon können Sie z.B. glutenfreies Getreide mahlen.
    Diese Getreidemühle sollte wirklich in keinem Haushalt fehlen!

    EUR 247,08.-*
  • UNOLD Brotbackautomat

    Wenn der köstliche Duft von frisch gebackenem Brot in der Luft liegt, erwacht die Erinnerung an die herrlichen, langen Sommer bei den Großeltern auf dem Bauernhof. Holen Sie sich diese einzigartige Erinnerung zurück und geben Sie sie an ihre Kinder weiter.
    Mit 11 verschiedenen Programmen gelingt mit dem Brotbackautomat von UNOLD wirklich (fast) jede Brotbäckerei.
    Jetzt auch noch preisgesenkt: Unsere Empfehlung!

    EUR 107,99.-*
  • Lutz Geißler: Das Brotbackbuch Nr. 1

    Über 40 Rezepte für unverfälschtes Aroma und hohe Qualität. Gutes Brot ist die Leidenschaft von Lutz Geißler. Ursprünglich Geologe, entwickelt er als Selbstständiger in jeder freien Minute Rezepte für das Gastronomie- und Bäckerhandwerk, schreibt Backbücher, gibt Brotbackkurse und hofft auf eine Rückkehr des traditionellen Bäckerhandwerks.
    Brot backen ist nicht so einfach wie es vielleicht scheint. Deshalb unbedingt vorher die wichtigsten Tipps und Ratschläge einholen. Die Familie wird es danken.

    EUR 26,90.-*
Der echte "Tiroler Zelten" stellt eine ummantelte Variante des Früchtebrotes dar. Auf Wildfind finden Sie ein altes, bewährtes Rezept!