Sorry, you need to enable JavaScript to visit this website.
Mojitominze | Mentha species 'Nemorosa'

Mojitominze

Botanischer Name: 
Mentha species 'Nemorosa'
andere Namen: 
Hemingway-Minze
andere Namen: 
Hugo-Minze
Menthol wirkt reizend auf Herzrhythmus und Atmung!

Die Mojitominze enthält jedoch wenig Menthol.

Unterfamilie:
Gattung: /
Art: Mentha species 'Nemorosa' / Mojitominze
Kommt in Mitteleuropa wild bzw. ausgewildert vor: NEIN!
1

Die Mojitominze, auch als „Hemingway-Minze“ bzw. neuerdings als „Hugo-Minze“ bezeichnet, ist zur Zeit eine der gefragtesten Minzenarten.

Nicht nur dass es sich bei der schönen Mojitominze um eine winterharte, sehr gesunde und wüchsige Minze handelt, avancierte sie auch durch ihren fruchtig - minzigen Duft und ihr angenehmes, krautiges Aroma, das durch seinen geringen Mentholgehalt die Geschmacksnerven nicht betäubt, zur trendigen Cocktailminze schlechthin. S i e  gehört – nomen est omen - in jeden „Mojito“ und „Hugo“!

Doch die Mojitominze eignet sich zusätzlich ausgezeichnet als Grundlage für Tees, Tee, den auch die Kleinen unbesorgt trinken dürfen,  und zum Würzen von pikanten Soßen, Chutneys, Konfitüren, Desserts, Salaten, Gemüse und Fleisch.

Medizinisch wirkt sie aufgrund ihres geringen Mentholgehalts schwächer als die Pfefferminze, zeigt aber viele positive Eigenschaften: Ausgleichend (je nach Bedarf entspannend oder belebend), verdauungsfördernd, krampflösend, entzündungshemmend, schleimlösend.

 

Botanisch zählt dieses Wunderkind zur variablen Sippe der Hainminze (Syn.: Mentha nemorosa WILLD), die selbst aus den beiden mentholarmen Minzen Mentha spicata und Mentha suaveolens als Naturhybride entstanden ist. Ihr botanischer Name Mentha species 'Nemorosa' weist auf diese ihre Zugehörigkeit hin.

 

 

Damit Sie für Ihre Zwecke die richtigen Minzen finden, sind hier etliche aufgezählt, eingeteilt nach ihrem Mentholgehalt:

 

Empfohlener Artikel zur Pflanze
Essbare Pflanzenteile:
Blätter
Essbare Pflanzenteile:
alle oberirdischen Teile
Geschmack:
herzhaft minzeartig
Sättigungswert:
Gering
Aussehen
VERWECHSUNGSMÖGLICHKEIT MIT GIFTIGER PFLANZE
VERWECHSUNGSMÖGLICHKEIT MIT ESSBARER PFLANZE
Kultivierung
Vermehrung
  • Ausläufer / Stolonen
Lichtanspruch
  • Halbschattig
  • Sonnig
Wasserbedarf
  • Benötigt ständige Feuchtigkeit.
Bevorzugte Erde
  • nährstoffreich
  • gut durchfeuchtet
Winterhärte
  • -18°C
Zehrer
  • Mittelzehrer
Lebenszyklus
  • ausdauernd
Gesundheit
Wirkung

laut Volksheilkunde:

, Blätter
, Blätter
, Blätter
, Blätter
, Blätter
Wann Mojitominze pflanzen oder säen?
Hier finden Sie einen praktischen Pflanzkalender mit den richtigen Terminen und Pflegeanweisungen.

Erstfrühling / April

Blätter ernten Wunderbar als frische Würze!

Vollfrühling / Mai

pflanzen
Ausläufer. Auch als Kübelpflanze in einem 10 l Topf.

Frühsommer / Anfang Juni bis dritte Juni Woche

Blätter ernten

Hochsommer / dritte Juni Woche bis Anfang August

Blätter ernten

Spätsommer / Anfang August bis Ende August

Blätter ernten

Frühherbst / Ende August bis Ende September

Blätter ernten
Hochsommer
Juli
  • Blätter, essbar, herzhaft minzeartig, Nährwert: Gering
Frühherbst
September
  • Blätter, essbar, herzhaft minzeartig, Nährwert: Gering