Sorry, you need to enable JavaScript to visit this website.
Echter Steinklee | Melilotus officinalis

Echter Steinklee

Botanischer Name: 
Melilotus officinalis
andere Namen: 
Honigklee
andere Namen: 
Bärenklee
andere Namen: 
Mottenklee
andere Namen: 
Goldklee
andere Namen: 
Gelber Steinklee
andere Namen: 
Melilotenklee
andere Namen: 
Yellow Melilot (engl.)
Nur kleine Mengen verzehren!

Enthält Cumarin.

Gattung: /
Art: Melilotus officinalis / Echter Steinklee
Kommt in Mitteleuropa wild bzw. ausgewildert vor: JA!
1
2

Das ganze Kraut des Gelben Steinklees ist ein wertvolles Venentonikum.

3

Der Gelbe Steinklee ist eine sehr wertvolle Bienenpflanze mit viel Nektar.

4

Blätter und Blüten werden für Medizin und zum Würzen verwendet.

Bild 1: Echter Steinklee , "Goldener Steinklee", blüht gerne an Wegrändern.
Bild 2: Das ganze Kraut des Gelben Steinklees ist ein wertvolles Venentonikum.
Bild 3: Der Gelbe Steinklee ist eine sehr wertvolle Bienenpflanze mit viel Nektar.
Bild 4: Blätter und Blüten werden für Medizin und zum Würzen verwendet.
5
6
7
Bild 5: Samen des Steinklees werden steinhart.
Bild 6: Eine Pflanze zum Begreifen!
Bild 7: Samen dürfen gesammelt werden. Sie sind ein Schatz, der nach Hause getragen wird.
  • 8

    Weißer Steinklee, Melilotus albus

  • 9

    Weißer Steinklee

  • 10

    Melilotus albus

Steinklee im Garten: 

 

 

Steinklee, eine unkomplizierte, positive Pflanze der Wildnis, ist es wert, wieder mehr Beachtung zu finden und mit seiner langen Blütezeit (Juni bis Oktober) eine Ecke des Gartens zu schmücken!

Steinkleesamen für Ihren Garten finden Sie in der Natur und im Internethandel. Der Name „Steinklee“ zeigt bereits, wo dieser hohe Klee gerne wächst: auf steinigem, auch magerem Boden, den er als Pionierpflanze mit seiner dicken, verzweigten Pfahlwurzel für nachfolgende anspruchsvollere Pflanzen lockert. Er wird deshalb gerne als Gründüngspflanze angebaut, noch dazu, da Wühlmäuse vor seinem Cumarinduft Reißaus nehmen (sollen). Ein privater Groß-Test dazu läuft - über Resultate kann frühestens in einem Jahr hier auf Wildfind berichtet werden!

  • Für Kinder ist der Steinklee eine schöne Pflanze zum Anschauen, Angreifen, Riechen, Kosten, Beobachten, Pflücken für die Vase, Pflücken zum Verschenken, Ernten und Weiterverwenden.

 

Bereits selbst getestet und für gut gefunden wurde seine Verwendung als Gewürz:

Seine würzig-aromatischen Blätter und Blüten verleihen Käse (vor allem in der Schweiz), Brot, Limonaden, Likören und Bowlen typische Farbe und Geschmack. Die frischen Blüten duften stark nach Honig, die Blätter schmecken bitter und scharf. Sobald sie welken oder getrocknet sind, verströmen sie, ähnlich wie Waldmeister, einen feinen Heuduft, den das Cumarin, das aus Melilotin und Melilotosid, die die ganze Pflanze enthält, entsteht, bewirkt. Es ist in größeren Mengen gesundheitsgefährdend. Aus diesem Grund soll die Wurzel der Steinklees als Notnahrung nur in geringem Ausmaß gegessen werden, noch dazu, da Cumarin nur schlecht wasserlöslich ist und sich daher nur wenig auswaschen lässt. Gut löst es sich ja in Alkohol und wird deshalb als Gewürz für Bowlen verwendet: 3 g frisches Kraut pro 1 Liter Wein gelten - wie auch bei Waldmeister -  als unbedenklich.

 Für die Verwendung der Steinklees als traditionelles Genussmittel, und zwar als Beimischung zu Rauchtabak, würde allerdings noch eine Testperson gesucht werden! ;)

 

Ein schönes Beispiel, wie tief die Wurzeln volksmedizinischen Wissens zurückreichen können - oder wie die Wirkung einer Pflanze auf die Psyche von Menschen jeglichen Zeitalters erfasst wird - zeigt Folgendes:

Ein Kissen, angefüllt mit Gelbem Steinklee vertreibt mit seinem frischen Heuduft Melancholie und fördert die Schlafbereitschaft!
Dazu muss man wissen, dass der Steinklee in der griechischen Antike den neun schönen Musen geweiht war. Diese brachten den Menschen das Vergessen der Leiden und Sorgen. Bei Festen schmückten sich Frauen in Erinnerung daran mit Kränzen aus Gelbem Steinklee, dem Goldklee.
Bei den Germanen war er der Göttin Ostara, der Göttin der aufsteigenden, siegenden Sonne geweiht und ihr zu Ehren flocht man – wie im antiken Griechenland – Kränze aus Steinklee, dem Honigklee.
In Zeiten der Christianisierung wurde er als weitere Marienpflanze Maria, der neuen Eva, zugeordnet.

Heilzubereitungen (Tabletten, Tinktur, Cremes) aus Steinklee (Kraut und Blüten) zeigen gute Erfolge bei der Behandlung von Problemen durch Krampfadern, z.B. schmerzhafte und schwere Beine, juckende, geschwollene Beine, nächtliche Wadenkrämpfe. Da bei sehr hohen Dosen von Steinklee Kopfschmerzen, Benommenheit, sehr selten auch erhöhte Leberwerte auftreten können, sind, nach Rücksprache mit Arzt oder Apotheker standardisierte Medikamente angeraten. 

Empfohlener Artikel zur Pflanze
Essbare Pflanzenteile:
alle oberirdischen Teile
Essbare Pflanzenteile:
Blätter
Essbare Pflanzenteile:
Blüten
Essbare Pflanzenteile:
Wurzel
Geschmack:
bittermandelartig
Geschmack:
herb
Geschmack:
süß balsamig
Sättigungswert:
Gering
Aussehen

Blütenfarbe

  • weiß
    weiß
  • gelb
    gelb

Form der einzelnen Blüte

  • Schmetterlingsblüte

Blütenstand

  • Traube

Wuchshöhe

  • bis 1 m

Blütenduft

  • angenehm

Blattansatz am Stängel

  • gestielt

Stängel

  • aufsteigend

Unterirdische Pflanzenteile

  • Pflahlwurzler
  • Tiefwurzler

Frucht

  • Hülsenfrucht

Blattform

  • dreizählig (ternat)
    dreizählig (ternat)
  • verkehrt eiförmig

Konsistenz des Blattes

  • weich

Blattrand

  • gezähnt
VERWECHSUNGSMÖGLICHKEIT MIT GIFTIGER PFLANZE
VERWECHSUNGSMÖGLICHKEIT MIT ESSBARER PFLANZE
Kultivierung
Lichtanspruch
  • Sonnig
Wasserbedarf
  • Kommt mit Durststrecken gut zurecht.
Bevorzugte Erde
  • verdichtet
Winterhärte
  • -29°C
Pflanztiefe
  • 1 cm

Zehrer
  • Schwachzehrer
Lebenszyklus
  • mehrjährig
Gute Nachbarn
Gesundheit
Wirkung

laut Schulmedizin:

, Alle oberirdischen Teile
, Alle oberirdischen Teile
, Alle oberirdischen Teile

laut Volksheilkunde:

, Alle oberirdischen Teile
, Alle oberirdischen Teile
, Alle oberirdischen Teile

laut Homöopathie:

, Alle oberirdischen Teile
, Alle oberirdischen Teile
, Alle oberirdischen Teile
Wann Echter Steinklee pflanzen oder säen?
Hier finden Sie einen praktischen Pflanzkalender mit den richtigen Terminen und Pflegeanweisungen.

Erstfrühling / April

Samen säen Leicht (0,5 cm) mit Erde bedecken, feucht halten.

Vollherbst / Ende September bis Mitte Oktober

Samen säen
Leicht (0,5 cm) mit Erde bedecken, feucht halten. Mit Vlies bedecken.
Vollfrühling
Mai
  • Blätter, schwach giftig, süß balsamig

    cumarinhaltig

    Die Blätter werden intensiver in Duft und Geschmack durch das Trocknen der Pflanze, sparsam verwenden wegen Cumingehalt. Vor allem zum Aromatisieren von Speisen und Getränken geeignet.

Frühsommer
Juni
  • Blätter, schwach giftig, süß balsamig

    cumarinhaltig

    Die Blätter werden intensiver in Duft und Geschmack durch das Trocknen der Pflanze, sparsam verwenden wegen Cumingehalt. Vor allem zum Aromatisieren von Speisen und Getränken geeignet.

  • Blüten, schwach giftig

    Die Blüten werden intensiver in Duft und Geschmack durch das Trocknen der Pflanze, sparsam verwenden wegen Cumingehalt. Vor allem zum Aromatisieren von Speisen und Getränken geeignet.

Hochsommer
Juli
  • Blätter, schwach giftig, süß balsamig

    cumarinhaltig

    Die Blätter werden intensiver in Duft und Geschmack durch das Trocknen der Pflanze, sparsam verwenden wegen Cumingehalt. Vor allem zum Aromatisieren von Speisen und Getränken geeignet.

  • Blüten, schwach giftig

    Die Blüten werden intensiver in Duft und Geschmack durch das Trocknen der Pflanze, sparsam verwenden wegen Cumingehalt. Vor allem zum Aromatisieren von Speisen und Getränken geeignet.

Spätsommer
August
  • Blätter, schwach giftig, süß balsamig

    cumarinhaltig

    Die Blätter werden intensiver in Duft und Geschmack durch das Trocknen der Pflanze, sparsam verwenden wegen Cumingehalt. Vor allem zum Aromatisieren von Speisen und Getränken geeignet.

  • Blüten, schwach giftig

    Die Blüten werden intensiver in Duft und Geschmack durch das Trocknen der Pflanze, sparsam verwenden wegen Cumingehalt. Vor allem zum Aromatisieren von Speisen und Getränken geeignet.