Sorry, you need to enable JavaScript to visit this website.
Große Kapuzinerkresse | Tropaeolum maius

Große Kapuzinerkresse

Botanischer Name: 
Tropaeolum maius
andere Namen: 
Gelbes Vögerl
andere Namen: 
Salatblume
Nicht geeignet für Säuglinge und Kleinkinder.
Kontraindiziert bei Magen- und Darmgeschwüren
Wechselwirkung: Verringerung der Alkoholtoleranz.
Art: Tropaeolum maius / Große Kapuzinerkresse
Kommt in Mitteleuropa wild bzw. ausgewildert vor: JA!
1
2
3
4
5
6
7
Bild 5: Der Samenhandel führt unterschiedliche Sorten: niedrig bleibend oder rankend, Blüten in Gelb- und Rottönen.

Die leuchtende, in warmen Farben blühende Sommerblume gedeiht sowohl in jedem Garten als auch in Töpfen und Balkonkästen. Es gibt sie in rankender und nicht rankender Form und wird ganz einfach durch Samen vermehrt. Sobald sie ab April in die Erde kommen, beginnen sie zu keimen. An und für sich wäre sie ausdauernd, nur Frost verträgt die Kapuzinerkresse als Südamerikanerin absolut nicht! Er ist es auch, der ihrem monatelangen Blühen im Herbst ein Ende setzt.

Kapuzinerkresse im GARTEN

Auf Baumscheibe eines Obstbaumes gepflanzt, hält ihn die Kapuzinerkresse läusefrei!

 

HEILKRÄFTE der Kapuzinerkresse in der KÜCHE und in der MEDIZIN

Die Große Kapuzinerkresse schenkt nicht nur Gartenfreude, sondern auch Gaumenfreude und medizinischen Nutzen:

  • Alle oberirdischen Pflanzenteile sind essbar und werden in der Küche  f r i s c h  als würzende Zutat für Salate, Essig, Quark und kalte Soßen verwendet.
    • Ihre Verwandte, die Knollige Kapuzinerkresse produziert sogar essbare Knollen!
  • Die Inhaltsstoffe der Großen Kapuzinerkresse, wie zum Beispiel ihre Senfölglykoside (u.a. Benzylsenföl) ,
    • wirken, auf die Haut gebracht, durchblutend, Muskel- und Nervenschmerzen lindernd.
    • Eingenommen wirken sie gegen bestimmte Viren, Bakterien und Hefepilze, oft auch dann noch, wenn der Mensch bereits eine Antibiotikaresistenz entwickelt hat!
      So kann die Große Kapuzinerkresse gegen Infekte der oberen Atemwege, gegen hartnäckige Harnwegsinfekte, bei Muskelschmerzen, zur Verbesserung der Wundheilung und bei Verdauungsstörungen eingesetzt werden.
      • Wer diese ihre Heilkräfte nutzen möchte,
        • isst sie roh, friert sie als Vorrat ein oder konserviert sie für die kalte Zeit in Essig oder Alkohol. Herkömmlich getrocknet verliert sie leider ihre Heilkraft!
        • In der Apotheke gibt es Arzneimittel aus Kapuzinerkresse zu kaufen, die, um nachhaltige Wirkung zu zeigen, in hoher Dosis eingenommen werden sollten.
Essbare Pflanzenteile:
alle oberirdischen Teile
Geschmack:
scharf senfartig
Geschmack:
scharf kresseartig
Geschmack:
scharf pfeffrig
Sättigungswert:
Mittel
Aussehen

Blütenfarbe

  • rot
    rot
  • orange
    orange

Wuchshöhe

  • bis 3 m
VERWECHSUNGSMÖGLICHKEIT MIT GIFTIGER PFLANZE
VERWECHSUNGSMÖGLICHKEIT MIT ESSBARER PFLANZE
Kultivierung
Vermehrung
  • Samen
Lichtanspruch
  • Halbschattig
  • Schattig
  • Sonnig
Wasserbedarf
  • Kommt mit Durststrecken gut zurecht.
Bevorzugte Erde
  • nährstoffarm
  • neutral
  • durchlässig
Winterhärte
  • +4°C
Zehrer
  • Mittelzehrer
Kultivierungseigenschaft
  • schneckenresistent
  • unkompliziert
  • laufend zu beernten
  • braucht Rankhilfe
  • kaum Befall mit Schädlingen
  • Direktsaat
Pflegeanforderungen
  • einfache Pflege
Schädlinge
  • Blattläuse
Gute Nachbarn
Gesundheit
Wirkung

laut Schulmedizin:

, Alle oberirdischen Teile
, Alle oberirdischen Teile
, Alle oberirdischen Teile
, Alle oberirdischen Teile

laut Volksheilkunde:

, Alle oberirdischen Teile
, Alle oberirdischen Teile
, Alle oberirdischen Teile
, Alle oberirdischen Teile
Anwendungsgebiete

laut Schulmedizin:

Bei Nierenerkrankungen nicht anwenden.

Schulmedizin: bei leichten Muskelschmerzen.

laut Volksheilkunde:

Bei Nierenerkrankungen nicht anwenden.

Schulmedizin: bei leichten Muskelschmerzen.

Direktanwendung bei kleinen Verletzungen

Nicht anwenden bei Magen- und Darmgeschwüren.

Wann Große Kapuzinerkresse pflanzen oder säen?
Hier finden Sie einen praktischen Pflanzkalender mit den richtigen Terminen und Pflegeanweisungen.

Erstfrühling / April

Aussaat unter Glas

Vollfrühling / Mai

Aussaat im Freien

Frühsommer / Anfang Juni bis dritte Juni Woche

Blätter ernten
einige
Knospen ernten
einige

Hochsommer / dritte Juni Woche bis Anfang August

Blüten ernten
einige
Blätter ernten
einige

Spätsommer / Anfang August bis Ende August

Blätter ernten
einige
Blüten ernten
einige
Fruchtansatz ernten
einige

Frühherbst / Ende August bis Ende September

Fruchtansatz ernten
einige

Vollherbst / Ende September bis Mitte Oktober

Samen ernten
Frühsommer
Juni
  • alle oberirdischen Teile, roh essbar, scharf kresseartig, Nährwert: Mittel
Hochsommer
Juli
  • alle oberirdischen Teile, roh essbar, scharf kresseartig, Nährwert: Mittel
Spätsommer
August
  • alle oberirdischen Teile, roh essbar, scharf kresseartig, Nährwert: Mittel
Frühherbst
September
  • alle oberirdischen Teile, roh essbar, scharf kresseartig, Nährwert: Mittel
Vollherbst
Oktober
  • alle oberirdischen Teile, roh essbar, scharf kresseartig, Nährwert: Mittel