Sorry, you need to enable JavaScript to visit this website.
Schwarzwurzel | Scorzonera hispanica

Schwarzwurzel

Botanischer Name: 
Scorzonera hispanica
andere Namen: 
Spanische Schwarzwurzel
andere Namen: 
Gartenschwarzwurzel
andere Namen: 
Echte Schwarzwurzel
andere Namen: 
Spargel der armen Leute
andere Namen: 
Garten-Schwarzwurzel
Ordnung: /
Unterfamilie:
Art: Scorzonera hispanica / Schwarzwurzel
Kommt in Mitteleuropa wild bzw. ausgewildert vor: JA!
1

Schwarzwurzeln im Garten

Schwarzwurzeln werden in entsprechendem Boden bis zu 40 cm lang und 3 cm dick, benötigen aber mindestens 8 Monate bis zu ihrer Erntereife.

  • Schwarzwurzeln lassen sich besonders gut gemeinsam mit Lauch kultivieren:
    • Pflanzen Sie sie abwechselnd auf ein 120 cm breites Gartenbeet in 5 Reihen, mit einer Reihe Schwarzwurzeln beginnen. Beide Arten erhalten die gleiche Pflege und entwickeln sich gut im Schutz des jeweiligen Nachbarns.  
       
  •  Eine weitere bewährte Kombination:
    Schwarzwurzeln, Kopfsalat, Kresse, Radieschen, Buschbohnen, Schwarzwurzeln.
    • Abgeerntete Kresse und Radieschen machen Grünkohlpflänzchen Platz, die abwechselnd mit Knollensellerie gepflanzt werden. Tief setzen und mit reifem Kompost und Hornspänen düngen. Nach und nach werden auch Kopfsalat und Buschbohnen geerntet und Sellerie und der überwinternde Grünkohl erhalten immer mehr Platz. 

Schwarzwurzeln in der Küche

Schwarzwurzeln werden den Winter über in europäischen Ländern mit mildem Klima gestochen und in den Handel gebracht. Unter ihrer schwarzen, korkigen Haut, die sich gut schälen lässt, verbirgt sich milchführendes, weißes, gesundes Wurzelfleisch mit feinem, süßlichen Geschmack.

  • Ein Frischemerkmal der Wurzeln ist, wenn bei ihrem Anschneiden sofort milchiger Saft austritt.
     
  • Die Wurzeln werden geschält als Rohkost oder gedünstet bzw. gebraten verspeist.
     
  • Tipps zum Schälen der Schwarzwurzeln
    • Die Haut lässt sich besser abziehen, wenn die Wurzeln leicht vorgekocht sind.
    • Wer Wert legt auf helle Stangen ("Spargel des armen Mannes"), legt die geschälten Wurzeln gleich in Essigwasser.
    • Wer Wert legt auf fleckenlose Hände, zieht sich für die Schälarbeit Gummihandschuhe an.
       
  • Weitere Verwendungsmöglichkeiten:
  • Die Blätter der Schwarzwurzeln schmecken übrigens lecker als Salat!
Essbare Pflanzenteile:
Blüten
Essbare Pflanzenteile:
Knospen
Essbare Pflanzenteile:
Wurzel
Essbare Pflanzenteile:
alle oberirdischen Teile
Essbare Pflanzenteile:
Blätter
Geschmack:
herzhaft spinatähnlich
Geschmack:
süßlich
Sättigungswert:
Gut
Sättigungswert:
Mittel
Aussehen

Blütenfarbe

  • gelb
    gelb

Form der einzelnen Blüte

  • aufrecht
  • Blüte mit Kelch
  • Blütenblätter kreisförmig angeordnet
  • Zungenblüten

Blütenstand

  • Körbchen

Wuchshöhe

  • bis 1,2 m

Blütenduft

  • angenehm

Blattansatz am Stängel

  • sitzend
  • halbstängelumfassend / semiamplexikaul

Stängel

  • aufrecht
  • grün

Unterirdische Pflanzenteile

  • Pflahlwurzler

Blattform

  • lanzettlich / lanzeolat
    lanzettlich / lanzeolat
  • groß
  • länglich / oblong

Blattrand

  • gewellt
VERWECHSUNGSMÖGLICHKEIT MIT GIFTIGER PFLANZE
VERWECHSUNGSMÖGLICHKEIT MIT ESSBARER PFLANZE
Kultivierung
Befruchtung
  • Fremdbefruchtung (Insekten)
Keimfähigkeit
  • bis 1 Jahr
Vermehrung
  • Samen
Lichtanspruch
  • Sonnig
Wasserbedarf
  • Kommt mit Durststrecken gut zurecht.
Bevorzugte Erde
  • sandig
  • locker
  • tiefgründig
  • leicht kalkhaltig
Winterhärte
  • -12°C
Reihenabstand
  • 25 cm
Saattiefe
  • 2 cm

Zehrer
  • Mittelzehrer
Lebenszyklus
  • ausdauernd
Erste Ernte nach
  • 8 Wochen
Ertrag in KG
  • 1-1,5
Anbaupause
  • 3 Jahre
Pflegeanforderungen
  • einfache Pflege
Sorten
'Duplex'

Lang, walzenförmig

'Hoffmann's Schwarzer Pfahl'

tiefschwarz, sehr lang

'Meres'

Sehr ertragreich, lang, zylindrisch

Gesundheit
Wirkung

laut Volksheilkunde:

, Blätter
, Wurzel
Wundheilend durch den Allantoingehalt.
Anwendungsgebiete

laut Volksheilkunde:

Die Wurzel enthält das wundheilende Allantoin; Heißwasserauszug, Ölauszug, Fettauszug.

Wann Schwarzwurzel pflanzen oder säen?
Hier finden Sie einen praktischen Pflanzkalender mit den richtigen Terminen und Pflegeanweisungen.

Vorfrühling / Ende Februar bis Ende März

Aussaat im Freien geschützt
auf tiefgründig gelockerten Boden; Kälteschutz geben.
Vollfrühling
Mai
  • alle oberirdischen Teile, roh essbar, herzhaft spinatähnlich, Nährwert: Mittel
Frühsommer
Juni
  • Knospen, roh essbar, herzhaft spinatähnlich, Nährwert: Mittel

    Schwarzwurzeln treiben erst im 2. Jahr einen Blütenstängel.

Spätherbst
November
  • Wurzel, essbar, süßlich, Nährwert: Gut

    Wurzeln mit der Grabegabel vorsichtig ernten, brechen leicht. Die stärkereichen Wurzeln werden im 1. Jahr der Pflanze solange der Boden offen ist, geerntet, spätestens im darauffolgenden April, bevor die Pflanze aufstängelt und die Wurzel holzig wird. Geerntete Wurzeln werden auf Vorrat in Sand und kühl gelagert.