Sorry, you need to enable JavaScript to visit this website.
Echter Lein | Linum usitatissimum L.

Echter Lein

Botanischer Name: 
Linum usitatissimum L.
andere Namen: 
Saat-Lein
andere Namen: 
Flachs
andere Namen: 
Gewöhnlicher Lein
andere Namen: 
Gemeiner Lein
andere Namen: 
Faserlein
andere Namen: 
Öllein
Familie: /
Gattung: /
Art: Linum usitatissimum L. / Echter Lein
Kommt in Mitteleuropa wild bzw. ausgewildert vor: JA!
1
2

Die langen standfesten Stängel enthalten eine starke, verwebbare Faser, die in einer über Jahrhunderte gleichen Prozedur heraus geholt wurde und wird. Wie man das macht, ist in dem Textfoto gut nachzulesen.

3
4

Bei der Ernte wurden die Flachsstängel händisch samt der Wurzel aus dem Boden gerissen.

Bild 1: Leinblüte inmitten unreifer Samenkapseln
Bild 2: Die langen standfesten Stängel enthalten eine starke, verwebbare Faser, die in einer über Jahrhunderte gleichen Prozedur heraus geholt wurde und wird. Wie man das macht, ist in dem Textfoto gut nachzulesen.
Bild 4: Bei der Ernte wurden die Flachsstängel händisch samt der Wurzel aus dem Boden gerissen.
5
6
7
Bild 5: Reifende Samenkapseln.
Bild 6: Die Kapseln enthalten Samen, die in der gesunden Ernährung als Leinsamen und als Leinöl Verwendung finden.
Bild 7: Geernteter Lein mit reifen Kapseln.
  • 8

    Eine Leinblüte schmückt das Wappen von Höfen . 

  • 9

    Text "Vom Flachs zum Leinen", Dorfmuseum "Hölzler", Trauchgau. D,

  • 10

    Flachsbreche

  • 11

    Flachsriffel, ein eiserner Kamm, der beim Durchziehen der getrockneten Flachsbüschel, die Samenkapseln abstreift.

  • 12

    Mit der Flachshechel wurden die Flachsfasern in eine Richtung gezogen.

  • 13

    Eine Arbeit für KönnerInnen: Der Flachs wurde auf dem Spinnrad per Hand und Fuß zu dünnen, aber starken Leinenfäden versponnen und im Anschluss daran zu Stoff gewebt, bis Maschinen diese Arbeit übernahmen..

  • 14

    Im Webstuhl aufgespannte Leinenfäden

  • 15

    Grobe Flachsschnur

  • 16

    Links Samenstand des Echten Leins, rechts der von Leindotter.

  • 17

    Links Leinsamen, rechts Leindotter

Österreichische Produkte aus Flachs und Lein:

  • Produkte aus Flachs, u.a. Trittschalldämmfilz, Dampfbremse, Flachsschäben finden Sie ...  h i e r .
  • Leinenstoffe - Meterware, tolle Woll- und Seidengarne,  Spinnräder, Handspindeln, Färbepflanzen ...  h i e r .
  • Stoffe, Meterware und verarbeitet …   h i e r   .
Essbare Pflanzenteile:
Samen
Sättigungswert:
Gut
Aussehen

Blütenfarbe

  • blau
    blau

Wuchshöhe

  • bis 1 m
VERWECHSUNGSMÖGLICHKEIT MIT GIFTIGER PFLANZE
VERWECHSUNGSMÖGLICHKEIT MIT ESSBARER PFLANZE
Kultivierung
Vermehrung
  • Samen
Lichtanspruch
  • Sonnig
Wasserbedarf
  • Kommt mit Durststrecken gut zurecht.
Bevorzugte Erde
  • sandig
  • leicht kalkhaltig
  • durchlässig
Zehrer
  • Mittelzehrer
Lebenszyklus
  • einjährig
Kultivierungseigenschaft
  • schneckenresistent
  • unkompliziert
  • kaum Befall mit Schädlingen
  • Direktsaat
Pflegeanforderungen
  • einfache Pflege
Gute Nachbarn
Wann Echter Lein pflanzen oder säen?
Hier finden Sie einen praktischen Pflanzkalender mit den richtigen Terminen und Pflegeanweisungen.

Erstfrühling / April

Samen Aussaat im Freien so früh wie möglich. Spätfröste werden vertragen. Für raue Lagen gilt allerdings die Bauernregel: Lein, gesät an Esthern (24. Mai), wächst am allerbesten.

Frühherbst / Ende August bis Ende September

Ganze Pflanze ernten
Lein wird mit der Wurzel aus der Erde "gerauft".