Sorry, you need to enable JavaScript to visit this website.
Praktische Gartentipps für den Erstfrühling

Praktische Gartentipps für den Erstfrühling

Gartentipps durch die Jahreszeiten, um Ihnen saisonsgerecht Ihre fachliche Arbeit zu erleichtern.Wir möchten Sie gerne in Ihrem Bemühen, ein Stück(chen) lebendige Natur um sich zu haben, das neben Denk- und Knochenarbeit Genuss - in jeder Beziehung – bringt, unterstützen.Vielleicht finden Sie einige Puzzlestücke Ihres „Paradieses vor der Haustüre“ hier auf WILDFIND!

  • Einfache Mischkultur-Kombinationen

    Ihr Gemüse dankt Ihnen mit einem Zugewinn an Gesundheit und Aroma, wenn Sie beim Pflanzen und Säen altbewährte, einfache Mischkultur-Kombinationen beachten.

  • Schnecken bekämpfen

    Man kann nicht früh genug beginnen! Sobald der Boden aufgetaut ist und sich einigermaßen erwärmt hat, ist sie wieder unterwegs, die gefräßige Spanische Wegschnecke. 

  • Karottensamen säen leicht gemacht!

    Einige alte Tipps für das Säen von Karottensamen!

  • Jetzt Kürbis vorziehen!

    Ende April ist der richtige Zeitpunkt, selbst Kürbisse vorzuziehen, die man ins Freiland auspflanzen möchte. 

  • Mulchen im Hausgarten bringt viele Vorteile

    Mulchen ist ein wichtiger Beitrag zur langfristigen Bodenpflege und Unkrauthemmung.

  • Hausmittel gegen tierische Pflanzenschädlinge

    Es gibt altbekannte ökologische, selbst hergestellte Spritzmittel gegen tierische Pflanzenschädlinge, die sowohl im Haus als auch im Freien angewendet werden können.

  • Fettdichte Butterbrottüten als Anzuchttöpfe

    Unbedruckte Frühstücksbeutel / Butterbrottüten aus fettdichtem Papier eignen sich für d. KleingärtnerIn als praktische kleine Container zum Vorziehen kälteempfindlicher Pflanzen unter Glas mit anschließendem Auspflanzen.

  • Was eignet sich als Mulchmaterial ?

    Als Mulchmaterial eignen sich viele verrottbare, ungiftige, pflanzengesunde Materialien, die sowohl dem Boden als auch der Pflanze guttun:

  • So wird gemulcht !

    Um die Vorteile des Mulchens genießen zu können, müssen ein paar Kleinigkeiten beachtet werden.

  • Selbstgemachte Spritzmittel gegen tierische Pflanzenschädlinge

    Es gibt altbekannte ökologische, selbst hergestellte Spritzmittel gegen tierische Pflanzenschädlinge, die sowohl im Haus als auch im Freien angewendet werden können.

  • Schadet Unkraut dem Gemüse?
    Unkräuter als begleitende Wildkräuter des Kulturgemüses ?

    Vordergründig gesehen sind Unkräuter jene Pflanzen, die mit den von uns kultivierten Gemüsepflanzen um Nährstoffe, Licht und Wasser konkurrieren.

  • Brennnesselzeit

    Die Brennnesselzeit beginnt und damit auch die Sammelzeit der Brennnesseln, dieser gesunden Wildpflanzen, für Brennnesselsuppe, Brennnesselspinat, Brennnesseltee (Blätter, Wurzeln) ...

  • Frühbeet als Warmbeet packen, erste Saat und Pflanzung

    Jetzt haben Sie noch Zeit, Ihr Frühbeet zu kontrollieren und wieder in Schuss zu bringen! 

  • Wo es nötig ist, wird jetzt Perl-Kalkstickstoff auf die Beete gebracht!

    In manchen Jahren empfiehlt es sich, Perl- Kalkstickstoff, der als Mineraldünger wirkt, in geringer Dosierung einzubringen:

  • Ein Hochbeet bauen und bepflanzen

    Sowohl im Spätherbst als auch zu Beginn des Frühlings fällt bei Gartenpflegearbeiten viel Pflanzenmaterial an.

    Deshalb ist jetzt eine gute Zeit, ein Hochbeet zu errichten und zu befüllen.

  • Anzuchterde selber mischen

    In selbst gemischter, natürlich sterilisierter Anzuchterde wurzeln Keimlinge besonders gut!

  • Schafwolle als Dünger, Bodenverbesserer und Wasserspeicher

    Forschungsarbeiten der Humboldt-Universität zu Berlin ergaben, dass in  u n g e w a s c h e n e r  Schafwolle ausreichend Stickstoff (rund 12 %), Phosphor, Kalium und Schwefel stecken, um als hochwertiger Langzeitdünger für Gemüse, Obst und Zierpflanzen zu wirken.

  • Gründüngungspflanzen bringen Bodengesundheit und Bienenglück!

    Blühende Gründüngungspflanzen bringen Bodengesundheit und Bienenglück - und: sie werden einfach gesät!

  • Pflege des Bodens der Beete im Frühjahr

    Sobald sich nach dem Winter der Gartenboden wieder erwärmt hat, und die Erde bei seinem Betreten nicht mehr an Ihren Gummistiefeln kleben bleibt, werden die Beete für nachfolgende Aussaaten und Bepflanzungen vorbereitet.

  • Tomaten vorziehen

    Wann genau? - Und wie werden daraus „g‘scheite“ Tomatenpflanzen?

  • Schutzpflanzen und Partnerpflanzen

    Duft- und Wurzelausscheidungen gewisser Pflanzen halten Schädlinge und manche Krankheiten ihrer speziellen Partnerpflanzen fern, sobald sie nebeneinander gepflanzt werden.

  • Beerenhochstämme richtig schneiden

    Ein Beerenhochstamm (Beerenbäumchen) von Johannisbeere oder Stachelbeere ist ein Blickfang in jedem Garten, auch im kleinen, möchte aber richtig geschnitten werden!

  • Säulenobstbäume (Zwergobstbäume) pflegen und schneiden

    Säulenobstbäume gibt es von Apfel, Birne, Marille / Aprikose, Mirabelle, Nektarine, Pfirsich, Süßkirsche, Pflaume, Zwetschke und von Beerensorten.

  • Mulchen im Hausgarten bringt viele Vorteile

    Mulchen ist ein wichtiger Beitrag zur langfristigen Bodenpflege und Unkrauthemmung.

  • Quitten mulchen
    Winterschutz für ihre frostempfindliche Wurzelen!

    Alle Quitten, auch deren Holz frosthart ist, haben ein frostempfindliches, flaches Wurzelwerk. Mulch schafft hier Abhilfe!

  • Spindelbäume pflanzen und schneiden

    Klein bleibende Spindelbäume, die aus Spindelbüschen gezogen werden, sind praktisch: 

  • Wildfruchthecke anlegen

    Unter den heckenbildenden Wildgehölzen finden sich welche, die für Vögel und Insekten besonders wertvoll und deren Früchte auch für den Menschen essbar sind!

  • Johannisbeeren düngen

    Der Ertrag der Johannisbeer- und Stachelbeersträucher und auch ihre Lebensdauer, die in der Regel auf 15 Jahre begrenzt ist, werden gesteigert, wenn man sie ...

  • Schwarze Johannisbeeren schneiden
    Schwarze Johannisbeeren schneiden – von der Pflanzung bis ins Alter

    Mit einem pflanzentypischen jährlichen Schnitt werden Gesundheit, Ertrag und Fruchtqualität der Schwarzen Johannisbeere gefördert. Jetzt ist die richtige Zeit dafür!

  • Rote und Weiße Johannisbeersträucher und Stachelbeersträucher schneiden

    Beerensträucher werden schnell zu dicht und ihre Beeren bleiben klein, sofern sie nicht jährlich sortentypisch geschnitten werden!

  • Was eignet sich als Mulchmaterial ?

    Als Mulchmaterial eignen sich viele verrottbare, ungiftige, pflanzengesunde Materialien, die sowohl dem Boden als auch der Pflanze guttun:

  • Johannisbeersträucher mulchen
    Auch Stachelbeeren profitieren von eine Mulchdecke!

    Johannisbeeren, Stachelbeeren und Jostabeeren tut eine 5 cm hohe Mulchdecke besonders gut.

  • Johannisbeer- und Stachelbeer-Spalierhecke bzw. Spindel richtig schneiden

    Johannisbeeren und Stachelbeeren, die als Spalierhecke bzw. Spindeln gezogen werden, bringen - bei geringerem Arbeitsaufwand - eine ausgezeichnete Fruchtqualität, wenn sie richtig erzogen und geschnitten werden.

  • So wird gemulcht !

    Um die Vorteile des Mulchens genießen zu können, müssen ein paar Kleinigkeiten beachtet werden.

  • Selbstgemachte Spritzmittel gegen tierische Pflanzenschädlinge

    Es gibt altbekannte ökologische, selbst hergestellte Spritzmittel gegen tierische Pflanzenschädlinge, die sowohl im Haus als auch im Freien angewendet werden können.

  • Pfirsich- und Nektarinenbaum richtig schneiden

    Wie schneide ich meinen Pfirsichbaum bzw. meinen Nektarinenbaum? Für gute Erträge ist nämlich ein jährlicher Schnitt wichtig. Dazu muss man wissen, dass es sich bei der Nektarine nicht um eine Kreuzung aus Pflaume und Pfirsich handelt, sondern dass sie eine Mutation des Pfirsichs mit glatter Haut darstellt, die übrigen Merkmale jedoch mit ihm teilt. Auch die Besonderheit seiner wahren Fruchttriebe!

  • Eine Obsthecke errichten

    Mit einer Obsthecke holt man sich Genuss und lebendige Gestaltung in den Garten!

  • Baumformen, Pflanzung, Pflanzschnitt
    von Obstbäumen

    Frühjahr und Spätherbst (zweite Oktoberhälfte) ist Pflanzzeit für preisgünstige, wurzelnackte Obstbäume! - Containerbäume können Sie jederzeit in die offene Erde bringen. - Aber welcher Baum soll (kann) es sein? 

    Dieser Artikel berät Sie,

    1. welche ARTEN UND ZUCHTFORMEN VON OBSTBÄUMEN es gibt,
    2. wie man eine PFLANZUNG durchführt,
    3. wie ein PFLANZSCHNITT gemacht wird:
  • Gehölze pflanzen

    Sobald der Boden offen ist, können Gehölze gepflanzt werden.

  • Zeit für eine Austriebspritzung?

    Im Mausohrstadium der Knospen können Sie bei frostfreiem Wetter an schädlingsbefallenen Obst- und Ziergehölzen eine umweltverträgliche Austriebsspritzung, die auf Rapsöl beruht, vornehmen.

  • Sauerkirschen richtig schneiden

    Sauerkirschen werden gerne als Spalierobst gezogen, aber auch als Säulenobst und vor allem als freistehender Baum mit einer Pyramidenkrone, die allerdings bei ungeschnittenen Sauerkirschen gerne in die Form einer Hängeweide wechselt und dann nur Kirschen an den Zweigenden trägt.

  • Baumschnitt - Basiswissen

    Muss man einem Obstbaum überhaupt einen Schnitt verpassen? Die Antwort darauf und hilfreiche Tipps zum Thema Baumschnitt finden Sie in diesem WILDFIND-Artikel!

  • Wirkungsvoll: Leimringe anbringen!

    6 – 8 cm breite Leimringe sind Teil einer ungiftigen, wirksamen Schädlingsbekämpfung an Obstbäumen und Zierbäumen!

  • Schutzpflanzen und Partnerpflanzen

    Duft- und Wurzelausscheidungen gewisser Pflanzen halten Schädlinge und manche Krankheiten ihrer speziellen Partnerpflanzen fern, sobald sie nebeneinander gepflanzt werden.

  • Wildpflanzen sammeln und konservieren

    Viele Menschen entdecken zurzeit ihre Freude am Suchen und Finden essbarer und heilender Wildpflanzen.

  • Kompost entsäuern

    Ein schlecht durchlüfteter und zu dichter Kompost versauert recht schnell. Diese Erde ist dann für Kulturpflanzen unbrauchbar. Abhilfe schafft eine maßvolle Kalkung.

  • Milch richtig aufbewahren

    Milch möchte verschlossen und kühl aufbewahrt werden.

  • Urlaubsvorschlag Tirol !

     

    URLAUB  IN  EINER  FERIENWOHNUNG  IN  TIROL  IN  EINER  UMGEBUNG MIT  VIEL  URSPRÜNGLICHER  NATUR:

  • Wildfruchthecke anlegen

    Unter den heckenbildenden Wildgehölzen finden sich welche, die für Vögel und Insekten besonders wertvoll und deren Früchte auch für den Menschen essbar sind!

  • Ameisen im Garten

    Wiesenameisen und Wegameisen, die häufigsten mitteleuropäische Ameisenarten, sorgen für Hygiene im Garten, doch tragen sie auch zur Vermehrung der Blattläuse bei.

  • Schadet Unkraut dem Gemüse?
    Unkräuter als begleitende Wildkräuter des Kulturgemüses ?

    Vordergründig gesehen sind Unkräuter jene Pflanzen, die mit den von uns kultivierten Gemüsepflanzen um Nährstoffe, Licht und Wasser konkurrieren.

  • Ein Hochbeet bauen und bepflanzen

    Sowohl im Spätherbst als auch zu Beginn des Frühlings fällt bei Gartenpflegearbeiten viel Pflanzenmaterial an.

    Deshalb ist jetzt eine gute Zeit, ein Hochbeet zu errichten und zu befüllen.

  • Stechmücken, Stechfliegen, Grasmilben und Zecken abwehren

    Gerüche führen Insekten zu ihrer Blutmahlzeit, allerdings lassen sie sich durch gewisse natürliche Gerüche, die für uns Menschen durchwegs angenehm duften, auch verwirren, abschrecken und vertreiben.

  • Sie suchen ein kleines, besonderes Geschenk?

     

    … Da bietet sich das Memo-Spiel "Blumenwiese" an!

  • Wildpflanzen sammeln und konservieren

    Viele Menschen entdecken zurzeit ihre Freude am Suchen und Finden essbarer und heilender Wildpflanzen.

  • Mischkultur-Blumen im Gemüsebeet
    Blumen beleben Gemüsebeete!

    Blumen beleben die Beete nicht nur optisch, sondern manche von ihnen, die sogenannten „Mischkultur-Blumen“ können noch mehr: 

  • Pappelknospen sammeln!

    Jetzt ist die richtige Zeit, um von großen Pappeln eine Handvoll Knospen zu sammeln! Pappelknospen werden gesammelt, solange sie geschlossen sind.

  • Fettdichte Butterbrottüten als Anzuchttöpfe

    Unbedruckte Frühstücksbeutel / Butterbrottüten aus fettdichtem Papier eignen sich für d. KleingärtnerIn als praktische kleine Container zum Vorziehen kälteempfindlicher Pflanzen unter Glas mit anschließendem Auspflanzen.

  • Kräutergarten anlegen – 5 Tipps von der Planung bis zur Pflege
  • Kübelpflanzen an die frische Luft gewöhnen !

    Topfpflanzen, die während der warmen Jahreszeit Balkon, Terrasse und Eingangsbereich schmücken, werden an die frische Luft gewöhnt: Bei Temperaturen um 15° dürfen sie untertags draußen sein, nachts stellt man sie wieder herein oder deckt sie mit einem Vlies ab.

    Pflanzen, die im Mittelmeergebiet ganzjährig im Freien gehalten werden, können in einem vor großer Nachtkälte geschützten Bereich, bereits draußen bleiben, z. B. Agapanthus, Baumaloe, Azaleen, Bitterorange, Blaue Passionsblume, Chinesischer Klebsame, Diktamo, Erdbeerbaum, Falsche Königin der Nacht, Feige, Feigenkaktus, Geranien ( stehende), Gewürzlorbeer, Granatapfel, Japanische Wollmispel, Jasmin, Jiaogulan, Lewisien, Mastixstrauch, Mönchspfeffer, Myrte, Oleander, Olive, Rosmarin, Steinlinde, Süße Duftblüte ,Szechuanpfeffer, Terebinthe, Zypresse u. v. a.

    Kurzzeitige Temperaturen bis +5° schaden ihnen auch jetzt, da sie zu wachsen begonnen haben, nicht.

     

    Etwas kälteempfindlicher sind Blattkakteen, Bleiwurz, Bougainvillea, Citrusarten, Drachenbaum, Engeltrompete, Fächerpalme, Fuchsien, Geranien (hängende), Grünlilien, Palmfarn, Südseemyrte, Zitronenverbene, Zylinderputzer u. v. a.

     

  • Anzuchterde selber mischen

    In selbst gemischter, natürlich sterilisierter Anzuchterde wurzeln Keimlinge besonders gut!

  • Gründüngungspflanzen bringen Bodengesundheit und Bienenglück!

    Blühende Gründüngungspflanzen bringen Bodengesundheit und Bienenglück - und: sie werden einfach gesät!

  • Kübelpflanzen aufwecken

    Die vielen Kübelpflanzen, die lichtarm zwischen 5° und 10° geschlafen hatten (überwintert wurden), werden jetzt mit zarten Sonnenküssen aufgeweckt:

  • Schutzpflanzen und Partnerpflanzen

    Duft- und Wurzelausscheidungen gewisser Pflanzen halten Schädlinge und manche Krankheiten ihrer speziellen Partnerpflanzen fern, sobald sie nebeneinander gepflanzt werden.

  • Buchsbaum richtig schneiden

    Den Schnitt immer bei bedecktem Himmel oder in den Abendstunden durchführen, und zwar mit einer besonders scharfen Schere, damit die Buchsbaumblätter nicht gequetscht werden. Sie würden sich sonst braun verfärben.

  • Buchsbaum einfach vermehren

    • Buchs ist zum Kaufen nicht gerade billig, denn er wächst langsam und hat deshalb eine längere Stehzeit in den Baumschulen. Er lässt sich jedoch sehr einfach vermehren! Jedes Zweiglein, auch das Schnittgut, das in die Erde gesteckt wird, schlägt Wurzeln!

  • Schnitt der Clematis
    Wie soll ich meine Clematis / Waldrebe schneiden?

    Es werden reichblühende Wildarten und großblumige Züchtungen der Clematis angeboten.
    Alle schmücken sich mit wunderschönen Blüten, werden aber, was ihren Schnitt betrifft, nicht gleich behandelt.

  • Geranien zurückschneiden und zum Blühen bringen

    Überwinterte Geranien im Vorfrühling zurückschneiden und für eine reiche Blüte weiterpflegen, will gekonnt sein. Hier, auf WILDFIND, finden Sie, wie es gemacht wird:

  • Rosen düngen: Womit? Wann?

    Eine organische Düngung zur richtigen Zeit, verhilft den Rosen zu neuem Schwung! Und das wollen wir ja! - Bleiben nur die Fragen: Wie oft, womit und wann düngen?

  • Hausmittel gegen tierische Pflanzenschädlinge

    Es gibt altbekannte ökologische, selbst hergestellte Spritzmittel gegen tierische Pflanzenschädlinge, die sowohl im Haus als auch im Freien angewendet werden können.

  • Wildfruchthecke anlegen

    Unter den heckenbildenden Wildgehölzen finden sich welche, die für Vögel und Insekten besonders wertvoll und deren Früchte auch für den Menschen essbar sind!

  • Mischkultur-Blumen im Gemüsebeet
    Blumen beleben Gemüsebeete!

    Blumen beleben die Beete nicht nur optisch, sondern manche von ihnen, die sogenannten „Mischkultur-Blumen“ können noch mehr: 

  • Fettdichte Butterbrottüten als Anzuchttöpfe

    Unbedruckte Frühstücksbeutel / Butterbrottüten aus fettdichtem Papier eignen sich für d. KleingärtnerIn als praktische kleine Container zum Vorziehen kälteempfindlicher Pflanzen unter Glas mit anschließendem Auspflanzen.

  • Wurzelnackte Rosen pflanzen

    Ideal und preiswert: Pflanzen Sie jetzt wurzelnackte Rosen! Sie wachsen um diese Zeit genauso so gut an wie Container-Rosen mit Erdballen, man muss dafür aber viel weniger Geld ausgeben! - Eine Pflanzung wurzelnackter Rosen während des Sommer-Halbjahres ist leider nicht möglich.

  • Schneckenresistente Pflanzen
    Zumindest Pflanzen, die nicht zu den Lieblingspflanzen der Schnecken gehören!

     

    H  I  E  R   nennen und zeigen wir Ihnen ZIERPFLANZEN, die bei Schnecken nicht beliebt sind und Ihren Garten vom Frühjahr bis zum Herbst erblühen lassen!

     

  • Selbstgemachte Spritzmittel gegen tierische Pflanzenschädlinge

    Es gibt altbekannte ökologische, selbst hergestellte Spritzmittel gegen tierische Pflanzenschädlinge, die sowohl im Haus als auch im Freien angewendet werden können.

  • Rosen schneiden ist Frühjahrsarbeit

    Wann soll der Haupt-Rosenschnitt erfolgen? - Sobald im Frühjahr die Forsythien ihre ersten Blüten öffnen, werden die Rosen geschnitten. 

  • Kübelpflanzen an die frische Luft gewöhnen !

    Topfpflanzen, die während der warmen Jahreszeit Balkon, Terrasse und Eingangsbereich schmücken, werden an die frische Luft gewöhnt: Bei Temperaturen um 15° dürfen sie untertags draußen sein, nachts stellt man sie wieder herein oder deckt sie mit einem Vlies ab.

    Pflanzen, die im Mittelmeergebiet ganzjährig im Freien gehalten werden, können in einem vor großer Nachtkälte geschützten Bereich, bereits draußen bleiben, z. B. Agapanthus, Baumaloe, Azaleen, Bitterorange, Blaue Passionsblume, Chinesischer Klebsame, Diktamo, Erdbeerbaum, Falsche Königin der Nacht, Feige, Feigenkaktus, Geranien ( stehende), Gewürzlorbeer, Granatapfel, Japanische Wollmispel, Jasmin, Jiaogulan, Lewisien, Mastixstrauch, Mönchspfeffer, Myrte, Oleander, Olive, Rosmarin, Steinlinde, Süße Duftblüte ,Szechuanpfeffer, Terebinthe, Zypresse u. v. a.

    Kurzzeitige Temperaturen bis +5° schaden ihnen auch jetzt, da sie zu wachsen begonnen haben, nicht.

     

    Etwas kälteempfindlicher sind Blattkakteen, Bleiwurz, Bougainvillea, Citrusarten, Drachenbaum, Engeltrompete, Fächerpalme, Fuchsien, Geranien (hängende), Grünlilien, Palmfarn, Südseemyrte, Zitronenverbene, Zylinderputzer u. v. a.

     

  • Geranien einfach vermehren

    Nach wie vor macht es vielen Menschen Spaß, so wie in alten Zeiten Geranien selbst zu vermehren und sich für diesen Zweck bei FreundInnen einen Steckling einer besonders hübschen, gesunden Pflanze zu erbitten. Sei es eine Stehende -, Hängende -, Englische – oder Duftblatt-Geranie …

  • Dahlien antreiben

    Dahlien gibt es in vielen Sorten mit unterschiedlichen Blütenformen, verschiedenen Größen und prächtigen Farben. Gemeinsam ist ihnen ihre Essbarkeit. Für Menschen und - leider auch für Schnecken! 

  • Wo es nötig ist, wird jetzt Perl-Kalkstickstoff auf die Beete gebracht!

    In manchen Jahren empfiehlt es sich, Perl- Kalkstickstoff, der als Mineraldünger wirkt, in geringer Dosierung einzubringen:

  • Gehölze pflanzen

    Sobald der Boden offen ist, können Gehölze gepflanzt werden.

  • Zeit für eine Austriebspritzung?

    Im Mausohrstadium der Knospen können Sie bei frostfreiem Wetter an schädlingsbefallenen Obst- und Ziergehölzen eine umweltverträgliche Austriebsspritzung, die auf Rapsöl beruht, vornehmen.

  • Hortensien richtig schneiden

    Jedes Jahr im Frühling taucht die Frage auf: Wie soll ich meine Hortensie schneiden, damit ich mich im Sommer an ihrer Blütenpracht erfreuen kann!? - WILDFIND weiß Rat:

  • Sträucher - die im Sommer blühen - und ihr Schnitt

    Werden sommerblühende Sträucher möglichst zeitig im Frühjahr, sobald keine Dauerfröste mehr zu erwarten sind, richtig zurückgeschnitten, wird man mit sommerlichem Blütenreichtum und natürlichem Wuchs belohnt!

  • Anzuchterde selber mischen

    In selbst gemischter, natürlich sterilisierter Anzuchterde wurzeln Keimlinge besonders gut!

  • Pflege des Bodens der Beete im Frühjahr

    Sobald sich nach dem Winter der Gartenboden wieder erwärmt hat, und die Erde bei seinem Betreten nicht mehr an Ihren Gummistiefeln kleben bleibt, werden die Beete für nachfolgende Aussaaten und Bepflanzungen vorbereitet.

  • Kübelpflanzen aufwecken

    Die vielen Kübelpflanzen, die lichtarm zwischen 5° und 10° geschlafen hatten (überwintert wurden), werden jetzt mit zarten Sonnenküssen aufgeweckt:

  • Formierte Hecken schneiden
    und in Form halten!

    Formierte Hecken („Geschnittene Hecken“) aus Thuja und ihren Verwandten oder aus Rotbuche, Liguster, Kirschlorbeer, Hainbuche, Fichte, Eibe, Buchs, Berberitze, Bambus
    ersetzen Zäune und Mauern, dienen als Grundstücksgrenze, Sicht- und Windschutz, können Gartenräume schaffen und große und kleine Gärten gliedern.

  • Schnecken bekämpfen

    Man kann nicht früh genug beginnen! Sobald der Boden aufgetaut ist und sich einigermaßen erwärmt hat, ist sie wieder unterwegs, die gefräßige Spanische Wegschnecke. 

  • Wildfruchthecke anlegen

    Unter den heckenbildenden Wildgehölzen finden sich welche, die für Vögel und Insekten besonders wertvoll und deren Früchte auch für den Menschen essbar sind!

  • Ameisen im Garten

    Wiesenameisen und Wegameisen, die häufigsten mitteleuropäische Ameisenarten, sorgen für Hygiene im Garten, doch tragen sie auch zur Vermehrung der Blattläuse bei.

  • Vogeltränke aufstellen

    Eine Vogeltränke macht viel Freude. - Nicht nur den durstigen Gesellen!

  • Insektenhotel bauen

    Eine Kurzanleitung für ein Insektenhotel, um Nützlinge, vor allem Wildbienen, in unseren Garten zu locken

  • Jetzt Kürbis vorziehen!

    Ende April ist der richtige Zeitpunkt, selbst Kürbisse vorzuziehen, die man ins Freiland auspflanzen möchte. 

  • Milch richtig aufbewahren

    Milch möchte verschlossen und kühl aufbewahrt werden.

  • Urlaubsvorschlag Tirol !

     

    URLAUB  IN  EINER  FERIENWOHNUNG  IN  TIROL  IN  EINER  UMGEBUNG MIT  VIEL  URSPRÜNGLICHER  NATUR:

  • Hausmittel gegen tierische Pflanzenschädlinge

    Es gibt altbekannte ökologische, selbst hergestellte Spritzmittel gegen tierische Pflanzenschädlinge, die sowohl im Haus als auch im Freien angewendet werden können.

  • Autoduft

    Ein Autoduft soll munter machen ohne aufzuregen und dabei die Luft reinigen.

  • Fettdichte Butterbrottüten als Anzuchttöpfe

    Unbedruckte Frühstücksbeutel / Butterbrottüten aus fettdichtem Papier eignen sich für d. KleingärtnerIn als praktische kleine Container zum Vorziehen kälteempfindlicher Pflanzen unter Glas mit anschließendem Auspflanzen.

  • Selbstgemachte Spritzmittel gegen tierische Pflanzenschädlinge

    Es gibt altbekannte ökologische, selbst hergestellte Spritzmittel gegen tierische Pflanzenschädlinge, die sowohl im Haus als auch im Freien angewendet werden können.

  • Welche hartgekochten Eier lassen sich gut schälen?

     

    Welche hartgekochten Eier lassen sich gut schälen? . . . 

    • Eier, die beim Kochen fünf Tage alt oder noch etwas älter sind, lassen sich wesentlich besser schälen und - sie schmecken noch besser als jüngere!
  • Anzuchterde selber mischen

    In selbst gemischter, natürlich sterilisierter Anzuchterde wurzeln Keimlinge besonders gut!

  • Tomaten vorziehen

    Wann genau? - Und wie werden daraus „g‘scheite“ Tomatenpflanzen?

  • Sie suchen ein kleines, besonderes Geschenk?

     

    … Da bietet sich das Memo-Spiel "Blumenwiese" an!

  • Hausmittel gegen tierische Pflanzenschädlinge

    Es gibt altbekannte ökologische, selbst hergestellte Spritzmittel gegen tierische Pflanzenschädlinge, die sowohl im Haus als auch im Freien angewendet werden können.

  • Fettdichte Butterbrottüten als Anzuchttöpfe

    Unbedruckte Frühstücksbeutel / Butterbrottüten aus fettdichtem Papier eignen sich für d. KleingärtnerIn als praktische kleine Container zum Vorziehen kälteempfindlicher Pflanzen unter Glas mit anschließendem Auspflanzen.

  • Was eignet sich als Mulchmaterial ?

    Als Mulchmaterial eignen sich viele verrottbare, ungiftige, pflanzengesunde Materialien, die sowohl dem Boden als auch der Pflanze guttun:

  • So wird gemulcht !

    Um die Vorteile des Mulchens genießen zu können, müssen ein paar Kleinigkeiten beachtet werden.

  • Selbstgemachte Spritzmittel gegen tierische Pflanzenschädlinge

    Es gibt altbekannte ökologische, selbst hergestellte Spritzmittel gegen tierische Pflanzenschädlinge, die sowohl im Haus als auch im Freien angewendet werden können.

  • Wo es nötig ist, wird jetzt Perl-Kalkstickstoff auf die Beete gebracht!

    In manchen Jahren empfiehlt es sich, Perl- Kalkstickstoff, der als Mineraldünger wirkt, in geringer Dosierung einzubringen:

  • Anzuchterde selber mischen

    In selbst gemischter, natürlich sterilisierter Anzuchterde wurzeln Keimlinge besonders gut!

  • Schafwolle als Dünger, Bodenverbesserer und Wasserspeicher

    Forschungsarbeiten der Humboldt-Universität zu Berlin ergaben, dass in  u n g e w a s c h e n e r  Schafwolle ausreichend Stickstoff (rund 12 %), Phosphor, Kalium und Schwefel stecken, um als hochwertiger Langzeitdünger für Gemüse, Obst und Zierpflanzen zu wirken.

  • Obstbäume auswählen, pflanzen, pflegen und schneiden

    Wer einen Obstbaum zu sich holen und qualitätsvolles Obst ernten möchte, überlegt zuerst,