Sorry, you need to enable JavaScript to visit this website.
Schlafmohn | [field_botanischer_name-raw]

Schon seit Urzeiten wird SCHLAFMOHN, dessen Heimat bei den Wildsippen des Borstenmohns im westlichen Mittelmeerraum zu finden ist, vom  Menschen kultiviert, sodass, Farbe (weiß, violett, rosa, rot, hell, dunkel), Blütenfülle, Form der Kapsel, Pflanzenhöhe und Inhaltsstoffe betreffend, unterschiedliche Sorten entstanden. Gemeinsam sind ihnen der geringe Morphingehalt der reifen Samen und die blaugrünen, stängelumfassenden Blätter.

 

Durch Ausgrabungen, u.a. rund um den Bodensee, und der Zuordnung von Mohnkapseln als Begleitsymbol verschiedener Gottheiten  ist erkenntlich, dass man seit Urzeiten um die nährende, schmerzstillende, verdauungsbeeinflussende, beruhigende,  schlafbringende, euphorisierende, hypnotische, aber auch tödliche Wirkung des Schlafmohns weiß.

Essbare Pflanzenteile:
Samen
Geschmack:
bitter leicht
Geschmack:
herzhaft nussig
Sättigungswert:
Gut
Aussehen

Blütenfarbe

  • weiß
    weiß
  • rosa
    rosa
  • rot
    rot
  • violett
    violett

Form der einzelnen Blüte

  • aufrecht
  • Perigon

Blütenstand

  • aufrecht

Wuchshöhe

  • bis 1,5 m

Blütenduft

  • ohne

Blattansatz am Stängel

  • halbstängelumfassend / semiamplexikaul

Stängel

  • aufrecht
  • rund
  • behaart

Unterirdische Pflanzenteile

  • Pflahlwurzler

Frucht

  • Kapsel

Blattform

  • länglich eiförmig

Blattrand

  • gebuchtet
VERWECHSUNGSMÖGLICHKEIT MIT GIFTIGER PFLANZE
VERWECHSUNGSMÖGLICHKEIT MIT ESSBARER PFLANZE
Wann Schlafmohn pflanzen oder säen?
Hier finden Sie einen praktischen Pflanzkalender mit den richtigen Terminen und Pflegeanweisungen.
Vorfrühling
März
Erstfrühling
April
Vollfrühling
Mai
Frühsommer
Juni
Hochsommer
Juli
Spätsommer
August
Frühherbst
September
Vollherbst
Oktober
Spätherbst
November
Winter
Dezember, Jänner; Februar