Sorry, you need to enable JavaScript to visit this website.
Paprika & Chili | Capsicum annuum var.

Paprika & Chili

Botanischer Name: 
Capsicum annuum var.
andere Namen: 
Chili
andere Namen: 
Peperoni
andere Namen: 
Pfefferoni
andere Namen: 
Spanischer Pfeffer
Gattung: /
Art: Capsicum annuum var. / Paprika & Chili
Kommt in Mitteleuropa wild bzw. ausgewildert vor: NEIN!
1
2

Chili wurde, wie hier 1543 im "New Kreüterbuch" von Leonhart Fuchs, als "Breiter Indianischer Pfeffer" bezeichnet.

3

Capsicum baccatum, Bishop's Crown Chili, Glockenpaprika

4

Die meisten Chili-Sorten sind rot, doch gibt es sie auch in anderen dekorativen Farben.

Bild 1: Chilianbau in Eichgraben bei Wien.
Bild 2: Chili wurde, wie hier 1543 im "New Kreüterbuch" von Leonhart Fuchs, als "Breiter Indianischer Pfeffer" bezeichnet.
Quelle Bild 2: Bildquelle:
Bild 3: Capsicum baccatum, Bishop's Crown Chili, Glockenpaprika
Bild 4: Die meisten Chili-Sorten sind rot, doch gibt es sie auch in anderen dekorativen Farben.
5
6
7
Bild 5: Chili - bunte Vielfalt: In der Mitte "Chili Lila Luzi", eine Freilandsorte mit lila blüten, blättern, Früchten! Scharf. - Daneben ein "Liebesapfel". 
Bild 6: Sortenvielfalt bietet der steirische Bio-Bauernhof Scharler
Bild 7: Eine Herbstliche Ernte wird getrocknet.
  • 8

    Chili wird auch in der Floristik verwendet.

  • 9

    Auch in Italien werden die dekorativen Chilis oft in Töpfen kultiviert.

  • 10

    Bishop's Crown Chili, Glockenpaprika, unreif. Reift nach. Scharfe Scheidewände, mildes Fruchtfleisch.

  • 11

    Glockenpaprika kann als Kübelpflanze wie Zitronenbäumchen überwintert werden. Ältere Pflanzen im zeitigen Frühjahr wenig zurückschneiden.

  • 12

    Glockenpaprika ist eine aparte,mehrjährige Pflanze! Im ersten Jahr reifen die Früchte spät, in den folgenden sind Blüte- und Erntezeit früher. Rezepttipp: Geerntete, reife Früchte mit Ziegenkäse füllen!

  • 13

    Hier erntet Pepino Orangen und Glockenpaprika.

  • 14

    Bishop's Crown Chili, Glockenpaprika, lässt sich gut trocknen. Samen im Spätwinter unter Glas erneut aussäen, den Rest verkochen.

  • 15

    Von unten nach oben: Keimlinge von Glockenpaprika, Netzgurke, Zucchini, Hokkaido

  • 16

    Chilis werden luftig in Bündeln getrocknet und vor ihrer Verwendung zerkleinert.

  • 17

    Fertiger, feuriger Chilischnaps von Scharler, Arche-Noah-Mitglied, Steiermark

  • 18

    Chili-Öl für die Küche und als erwärmendes Einreibemittel bei Hexenschuss.

  • 19

    Muskelentspannende Chili-Heilcreme mit Arnikablütenblättern - Belladonnalaubblättern - Chilifrüchten wird als ABC-Creme bezeichnet.

  • 20

    Blüte einer Chilipflanze

  • 21
  • 22

    Paprika-Jungpflanze

  • 23

    Mischkultur: Paprika, Kohlrabi, Tomaten

  • 24

    Mischkultur mit Regenschutz für die Tomaten: Links Paprika, es folgen Tomate, Kohlrabi, Sellerie.

  • 25

    Paprika

Die in Europa erhältlichen und anbaufähigen Paprika- und Chilisorten, gleich ob scharf oder mild, gehören zur selben Art, erkenntlich an ihrer botanischen Bezeichnung "Capsicum annuum". Sie haben die gleichen Kulturansprüche.

 

Von woher stammen sie?
Nachdem Christoph Kolumbus1492 - seiner Vermutung nach in Indien – gelandet war, lernte er dort scharfe Früchte kennen, die die Einwohner zum Würzen verwendeten. Da seine Reisen auch zum Ziel hatten, das Monopol Venedigs auf den Gewürzhandel (Pfeffer!) zu brechen, nahm er besagte Früchte als „Breiten Indianischen Pfeffer“ mit nach Spanien, wo sie sich vermehren ließen und gut gediehen. Sie fanden ihren Weg als sogenannter "Spanischer Pfeffer" in die Apothekergärten und somit auch zu Leonhart Fuchs, der sie 1543 in seinem „New Kreüterbuch“ gekonnt portraitierte.

 

Status
Essbare Pflanzenteile:
Früchte
Geschmack:
süß aromatisch
Geschmack:
umami
Geschmack:
herzhaft
Geschmack:
scharf
Aussehen

Blütenfarbe

  • weiß
    weiß
VERWECHSUNGSMÖGLICHKEIT MIT GIFTIGER PFLANZE
VERWECHSUNGSMÖGLICHKEIT MIT ESSBARER PFLANZE
Kultivierung
Vermehrung
  • Samen
Lichtanspruch
  • Sonnig
Wasserbedarf
  • Braucht regelmäßig Wasser, sobald die Erde fühlbar abgetrocknet ist.
Bevorzugte Erde
  • humusreich
  • nährstoffreich
  • tiefgründig
  • durchlässig
Winterhärte
  • über +4°C
Reihenabstand
  • 60 cm
Pflanztiefe
  • etwas tiefer als vorher
Saattiefe
  • knapp mit feiner Erde bedeckt
  • Angedrückt auf der Erde aufliegend
Zehrer
  • Starkzehrer
Lebenszyklus
  • einjährig
  • mehrjährig
Anbaupause
  • 3 Jahre
Kultivierungseigenschaft
  • laufend zu beernten
  • gut lagerfähig
Pflegeanforderungen
  • braucht Pflege
Wann Paprika & Chili pflanzen oder säen?
Hier finden Sie einen praktischen Pflanzkalender mit den richtigen Terminen und Pflegeanweisungen.

Vorfrühling / Ende Februar bis Ende März

Samen Aussaat unter Glas
Erwünschte Keimtemperatur: 23°, Lichtkeimer

Erstfrühling / April

Jungpflanzen pikieren sobald sie 5 cm hoch sind, dabei einzeln in Töpfe setzen.

Vollfrühling / Mai

Jungpflanzen setzen
u. z. ins Gewächshaus; tief setzen.

Frühsommer / Anfang Juni bis dritte Juni Woche

Jungpflanzen setzen
Ende Mai an einen geschützten, warmen Platz im Freiland, anhäufeln; bei Temperaturen unter 19° erfolgt keine Fruchtbildung. Gedeiht auch als Topfpflanze
Pflanze aufleiten
oder mit Stäben stützen
Blüte schneiden
u. z. die erste, die "Königsblüte"; fördert die Blütenbildung

Hochsommer / dritte Juni Woche bis Anfang August

Wurzelballen gießen
Wichtig für die Fruchtbildung!
Spätsommer
August
  • Früchte, essbar

    Die unteren Schoten grün ernten, die oberen ausreifen lassen. Frisch verwenden oder sowohl für eine Verwendung in der Küche als auch zur Samengewinnung trocknen lassen.

Vollherbst
Oktober
  • Früchte, essbar

    Die unteren Schoten grün ernten, die oberen ausreifen lassen. Frisch verwenden oder sowohl für eine Verwendung in der Küche als auch zur Samengewinnung trocknen lassen.

Rezepte